ANNE WILL am 13. November 2022 um 21:45 Uhr im Ersten / Weniger Druck, mehr Geld – Ist das neue Bürgergeld gerecht?

München (ots) –

Vom kommenden Jahr an soll Hartz IV durch das Bürgergeld abgelöst werden. Das möchte zumindest die Ampelkoalition, allen voran die SPD. Die Union hat diese Woche im Bundestag dagegen gestimmt und kündigte an, das Vorhaben im Bundesrat zu blockieren. Sie fürchtet, dass das Bürgergeld die Motivation von Arbeitssuchenden senken werde, einen Job anzunehmen. Außerdem sei es ungerecht, dass das sogenannte Schonvermögen, also das Ersparte der Bedürftigen, länger unangetastet bleiben soll. Ist es richtig, den Druck auf Arbeitssuchende zu verringern und Sanktionen zu lockern? Ist das Bürgergeld ein Schritt in Richtung eines bedingungslosen Grundeinkommens, wie Friedrich Merz meint? Und: Hilft das Bürgergeld gegen den Fach- und Arbeitskräftemangel?

Zu Gast bei Anne Will:

Kevin Kühnert (SPD), Generalsekretär

Katja Kipping (Die Linke), Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales in Berlin

Carsten Linnemann (CDU), stellvertretender Parteivorsitzender und Bundestagsabgeordneter

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Universität München e.V.

Nele Thönnessen, Sozialarbeiterin, arbeitet in der Familienarbeit für die Arche Berlin/Brandenburg

ANNE WILL – politisch denken, persönlich fragen

Pressekontakt:

Author

Share