ARD Debüt 2023: innovativ, divers, authentisch / Jeden Monat ein neuer Film von NachwuchsregisseurInnen in der ARD Mediathek und im Ersten

München (ots) –

Von Ohio bis in die Mongolei, von der „verbotenen Zone“ um Tschernobyl bis nach Georgien. Die Debütfilme 2023 entführen die Zuschauerinnen und Zuschauer in die unterschiedlichsten Welten. Sie sind bunt, vielfältig, divers und dabei vor allem eins: authentisch. Dabei geben die jungen Regisseurinnen und Regisseure einen unverfälschten Blick in ihre Ideen- und Erzählwelt.

Mit dem Auftaktfilm „1986“ nehmen wir eine besondere Location in den Fokus, die unwirkliche Welt, die „verbotenen Zone“, rund um den ehemaligen Reaktor von Tschernobyl, eine Gegend, die durch ihre endlosen Wälder und verlassenen Dörfer fasziniert.

Franka Potente entführt uns in HOME, hier erstmalig als Regisseurin tätig, in das ländliche Amerika und erzählt dort eine ergreifende Geschichte um Versöhnung und Läuterung.

NOTES OF BERLIN setzt seine eigene Generation in 15 skurrilen Begegnungen in Szene und geht dabei dorthin, wo das Herz jeder Stadt schlägt: auf die Straße.

Mit dem melancholischen Film TRÜBE WOLKEN entdeckt der Regisseur seine eigene visuelle Handschrift.

Mit dem ersten Debüt-Highlight im Jahr 2023, WAS SEHEN WIR, WENN WIR ZUM HIMMEL SCHAUEN?, tauchen wir ein in die georgische Stadt Kutaissi und entdecken eine romantische Tragikomödie über die Magie des Kinos, die Liebe und des Schauens.

Natürlich darf auch die klassische Coming-of-Age Geschichte mit SOMMER AUF DREI RÄDERN nicht fehlen.

BULLDOG nimmt uns mit in die Welt eines jungen Mannes, der in einer symbiotischen Beziehung zu seiner Mutter lebt.

In AM ENDE DER WORTE muss sich eine junge Polizistin die Gewissenfrage stellen, was für sie zählt: Steht sie zu ihren einstigen Idealen oder wird sie zur Profiteurin des Systems, das von Männlichkeitsbeweisen, rassistischer Cop Culture und Korpsgeist geprägt ist?

NIEMAND IST BEI DEN KÄLBERN erzählt von der Jugend auf dem Land. Der Film begeisterte schon das Publikum auf dem Filmfestival in Locarno und ist ein weiteres Debüt-Highlight in 2023.

DIE ADERN DER WELT erinnert an den großartigen Film „Billy Elliot“, nun angesiedelt in der endlosen Weite der Mongolei.

BLUTSAUGER, eine tatsächlich marxistische Vampirkomödie, konnte mit seiner besonderen Erzählweise den Deutschen Drehbuchpreis für sich gewinnen.

Wir schließen mit einem Blick in die ostdeutsche Seele: DAS MÄDCHEN MIT DEN GOLDENEN HÄNDEN mit einem wunderbaren Ensemble um Corinna Harfouch, Jörg Schüttauf und Birte Schnöink.

Jeden Monat können die Zuschauerinnen und Zuschauer einen neuen Debüt-Film in der ARD Mediathek erleben, zur zeitsouveränen Nutzung abrufbar oder im Ersten an jedem ersten Sonntag des Jahres.

Alle weiteren Informationen über die diesjährige „ARD Debüt“-Staffel haben wir in einem ausführlichen Presseheft für Sie aufbereitet, das ab sofort im Presseservice unter https://presse.daserste.de ein zum Download bereit steht. Dort finden Sie auch die genauen Sendetermine aller 12 Filme sowie die Verweildauern in der ARD Mediathek.

Im Vorführraum des Ersten (https://presse.daserste.de/video/vorfuehrraum/index.html) steht Ihnen ab sofort der Eröffnungsfilm der Staffel „1986“ zur Ansicht zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Filme der aktuellen Staffel für Ihre Berichterstattung vorab sichten wollen.

Individuelle Gesprächswünsche vermitteln wir gern und bitten Sie, sich dafür bei dem unten angegebenen Pressekontakt anzumelden.

Fotos unter www.ard-foto.de

Pressekontakt:
Dr. Lars Jacob,
ARD-Programmdirektion/Presse und Information
Tel.: 089/558944-898,
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: ARD Mediathek, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share