Bill Kaulitz ist morgens ein „Stressmonster“

Hamburg (ots) –

„Morgens bin ich ein Stressmonster“, sagt der ehemalige Tokio-Hotel-Leadsänger Bill Kaulitz im ZEITmagazin-Podcast „Und was machst du am Wochenende?“. Der Sänger, Synchronsprecher und Model ist kein Fan von selbst auferlegten Regeln: „Mir selber Regeln machen – das mache ich nicht. Dafür ist mir das Leben zu kurz.“ Den nötigen Ausgleich findet er dafür im Badezimmer: „Ich mache alles unter der Dusche, ich liebe duschen, ich könnte das stundenlang. Duschen ist meine Meditation.“

Im Wochenend-Podcast des ZEITmagazin erzählt Kaulitz von seiner Kindheit auf dem Land in der Nähe von Magdeburg, als die Familie wenig Geld hatte: „Eine Tüte Chips war etwas Besonderes.“ Und erinnert sich an seine Teenager-Träume, bevor er im Alter von 15 Jahren mit Tokio Hotel über Nacht berühmt wurde: „Ich wollte mich bei Musicals bewerben, ich wollte Simba bei König der Löwen in Hamburg singen.“ Die Mutter der Tokio-Hotel-Zwillinge Bill und Tom hätte es nie für möglich gehalten, „dass man aus dem Gesang eine lukrative Karriere machen kann“: „Als ich zu meinem ersten Casting gefahren bin, hat sie zu mir gesagt: ‚Bill, da gehen wirklich Leute mit Talent hin, mit Gesangsausbildung.'“

Im Gespräch mit Christoph Amend, Editorial Director des ZEITmagazin, und Ilona Hartmann, Autorin und ZEITmagazin-Kolumnistin verrät Bill Kaulitz auch, wo man ihn häufig findet: In seiner Küche, obwohl er nicht sonderlich gut kochen könne: „Ich bin kein Koch, ich habe jedes Küchengerät, ich finde die schön anzugucken, ich liebe es, eine Profiküche zu haben. Ich bin die meiste Zeit des Tages in meiner Küche.“

Hier geht es zur aktuellen Folge von „Und was machst du am Wochenende“ mit Bill Kaulitz vom 6. Januar 2021: https://www.zeit.de/gesellschaft/2022-01/bill-kaulitz-wochenende-podcast.

Pressekontakt:

Author

Share