„Brennpunkt“ am 16. März 2022, 20:15 Uhr im Ersten

München (ots) –

Aus aktuellem Anlass ändert Das Erste heute sein Programm und strahlt um 20:15 Uhr einen 15-minütigen „Brennpunkt“ (WDR) aus:

16. März 2022:

20:15 – 20:30 Uhr

Brennpunkt: Krieg gegen die Ukraine

Moderation: Ellen Ehni

Während Polens Ministerpräsident eine Friedensmission der NATO für die Ukraine fordert, lehnt die NATO ein Eingreifen in den Krieg in der Ukraine weiterhin ab. Zugleich treffen in Deutschland immer mehr Flüchtlinge aus der Ukraine ein. Die Hilfsbereitschaft ist weiterhin sehr groß, es tun sich jedoch auch Schwierigkeiten bei der Aufnahme und Verteilung der Schutzsuchenden auf.

Auch heute blickt der „Brennpunkt“ auf die aktuelle Situation und die Kämpfe in der Ukraine. Moderatorin Ellen Ehni spricht außerdem mit Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht über Polens Vorschlag einer Friedensmission. Was könnte Polen bewegen, hier einen eigenen Weg einzuschlagen, und wie sieht die aktuelle Rolle Deutschlands in der NATO aus. Zudem schaut der „Brennpunkt“ darauf, wie es mit der Unterbringung der Geflüchteten in Deutschland läuft. Was klappt gut und wo gibt es Schwierigkeiten aufgrund des hohen Zulaufs.

Die „Brennpunkt“-Sendungen im Ersten werden zusätzlich zur Live-Untertitelung auch mit einer Übersetzung in Deutsche Gebärdensprache (DGS) angeboten – im Internet als Live-Stream und über HbbTV. Im Anschluss an die Sendung ist sie in der ARD Mediathek on demand abrufbar.

Redaktion: Juliane Fliegenschmidt, Sarah Schmidt, Markus Zeidler

Pressekontakt:
WDR Kommunikation, E-Mail: [email protected]
Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share