„Brennpunkt“ am 24. März 2022, 20:15 Uhr im Ersten

München (ots) –

Aus aktuellem Anlass ändert Das Erste heute sein Programm und strahlt zusätzlich zur „Tagesschau extra“ (16:00 Uhr) um 20:15 Uhr einen 20-minütigen „Brennpunkt“ (WDR) aus:

24. März 2022:

20:15 – 20:35 Uhr

Brennpunkt: Krieg gegen die Ukraine

Moderation: Catherine Vogel

Gipfel-Marathon in Brüssel – und in der Ukraine wird weiter gekämpft. NATO, G7 und die EU beraten heute in Brüssel über den Krieg in der Ukraine. Die NATO will das Verteidigungsbündnis stärken, vor allem an der Ostflanke – und damit Putins Russland ein klares Stoppschild setzen. Militärisch will die NATO in der Ukraine nicht eingreifen, doch was ist, wenn in diesem Krieg mitten in Europa Chemiewaffen eingesetzt werden? Dazu fragt Moderatorin Catherine Vogel NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg im Anschluss an das Treffen der 30 Mitgliedstaaten. ARD-Korrespondent Markus Preiß ordnet die Entscheidungen in Brüssel live im „Brennpunkt“ ein und natürlich schauen wir auch heute in die Ukraine, in der mehr als die Hälfte aller Kinder auf der Flucht sein sollen. Heute genau vor vier Wochen begann die russische Invasion, die bereits viele Tote und Verletzte gefordert hat. Die europäischen Staats- und Regierungschefs diskutieren deshalb am Abend auf ihrem Gipfeltreffen über weitere Sanktionen gegen Russland, umstritten sind vor allem die russischen Gasimporte, von denen Deutschland abhängig ist. Auch das ist Thema im „Brennpunkt“.

Die „Brennpunkt“-Sendungen im Ersten werden zusätzlich zur Live-Untertitelung auch mit einer Übersetzung in Deutsche Gebärdensprache (DGS) angeboten – im Internet als Live-Stream und über HbbTV. Im Anschluss an die Sendung ist sie in der ARD Mediathek on demand abrufbar.

Redaktion: Sarah Schmidt, Jan Koch, Bettina Scharkus

Pressekontakt:
WDR Kommunikation, E-Mail: [email protected]
Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share