„Brennpunkt“ am 3. März 2022, 20:15 Uhr im Ersten

München (ots) –

Aus aktuellem Anlass ändert Das Erste heute sein Programm und strahlt um 20:15 Uhr einen 15-minütigen „Brennpunkt“ (WDR) aus:

3. März 2022, 20:15 Uhr:

20.15 – 20.30 Uhr

Brennpunkt: Krieg gegen die Ukraine

Moderation: Ellen Ehni

Der „Brennpunkt“ berichtet auch heute, eine Woche nach Kriegsbeginn, über den Krieg in der Ukraine. Der Blick geht auch nach Russland, wo die ersten Zahlen von Gefallenen gemeldet wurden. Wie reagieren die Soldatenmütter? Welche Auswirkungen haben inzwischen die vom Westen verhängten Sanktionen auf Russland? Moderatorin Ellen Ehni spricht mit Sergej Sumlenny, bis vor kurzem Leiter der Böll-Stiftung in Kiew und selbst gebürtiger Russe, über die Auswirkungen der westlichen Sanktionen, wie die russische Gesellschaft auf diesen Krieg schaut und welche Ziele Putin verfolgt. Außerdem spricht sie mit Kyrylo Tkachenko, der in Kiew lebt und dessen Frau vor einigen Tagen im Schutzbunker eines Krankenhauses einen Sohn bekommen hat, über die Lage in der ukrainischen Hauptstadt.

Die „Brennpunkt“-Sendungen im Ersten werden zusätzlich zur Live-Untertitelung auch mit einer Übersetzung in Deutsche Gebärdensprache (DGS) angeboten – im Internet als Live-Stream und über HbbTV. Im Anschluss an die Sendung ist sie in der ARD Mediathek on demand abrufbar.

Pressekontakt:
WDR Kommunikation, E-Mail: [email protected]
Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share