Content-Netzwerk funk von ARD und ZDF überzeugt 14- bis 29-Jährige / ZDF-Intendant: Innovative öffentlich-rechtliche Inhalte für junge Menschen

Mainz (ots) –

Seit seinem Start vor sechs Jahren erreicht das Content-Netzwerk funk immer mehr junge Menschen mit relevanten und zuverlässigen Inhalten. Um den Bedürfnissen der jungen Zielgruppe noch besser gerecht zu werden, setzt funk dabei verstärkt auf innovative Methoden (z.B. Künstliche Intelligenz).

Wie sehr funk inzwischen als verlässliche und vertrauenswürdige Quelle für 14- bis 29-Jährige etabliert ist, zeigten zuletzt insbesondere die Inhalte zum Krieg gegen die Ukraine. In mehr als 70 Videos und zahlreichen weiteren Beiträgen ordneten funk-Formate die Entwicklungen in der Ukraine für die junge Zielgruppe ein. Insgesamt erzielten diese Videos bisher mehr als 46 Millionen Abrufe auf YouTube (Stand: 30. September 2022). Außerdem nutzte funk in dieser Situation systematisch die zahlreichen Kommentare der Community, um ihre drängendsten Fragestellungen und Themen herauszufiltern. Mithilfe KI-basierter Verfahren („Sentiment-Analysen“) wurden so Tausende Kommentare detailliert ausgewertet und die daraus gewonnenen Erkenntnisse dienten als Grundlage für die Planung von Inhalten zum Krieg und seinen Folgen.

Insbesondere die Informationsformate von funk erfreuen sich insgesamt großer Beliebtheit in der Zielgruppe. Laut einer repräsentativen Befragung (SWR- und ZDF-Medienforschung) haben 63 Prozent der 14- bis 29-Jährigen schon einmal Informationsformate von funk genutzt. Unter den vom ZDF zugelieferten Informationsformaten sind vor allem „TRU DOKU“, „follow me.reports“ oder „MrWissen2go“ gefragt, die relevante Informationen in außergewöhnlichen Reportagen oder bildstarken Erklärvideos aufbereiten. Insgesamt umfasst das Netzwerk mehr als 60 Formate aus den Bereichen Information bis Unterhaltung.

Sowohl Bekanntheit als auch Nutzung des Content-Netzwerks haben sich inzwischen auf einem hohen Niveau stabilisiert. So kennen 86 Prozent der 14- bis 29-Jährigen funk oder mindestens ein Format von funk. Allein auf YouTube verzeichnen funk-Formate seit 2016 rund 6,6 Milliarden Views und rund 26 Millionen Abonnements. Hinzugekommen sind außerdem weitere Plattformen, z.B. TikTok, wo funk-Formate mehr als 4,9 Millionen Abonnements zählen. Fast sieben Millionen Abonnements erreicht funk außerdem auf Instagram und rund 1,4 Millionen auf Snapchat (Stand: 30. September 2022).

„funk liefert jungen Menschen innovative öffentlich-rechtliche Inhalte. Durch Verlässlichkeit und Glaubwürdigkeit hebt sich das Netzwerk von anderen Online-Angeboten ab. Wir wollen der jungen Zielgruppe mit unserem gemeinsamen Netzwerk eine mediale Heimat bieten und die Nutzerinnen und Nutzer dazu anregen, sich sowohl zum politischen als auch gesellschaftlichen Geschehen eine eigene Meinung zu bilden“, erklärte ZDF-Intendant Dr. Norbert Himmler vor dem Fernsehrat in Mainz.

Darum legt funk auch großen Wert auf die konstruktive Kommunikation der Community. So geben funk-Formate regelmäßig Impulse zu aktuellen Debatten und regen den Austausch in der Zielgruppe an. Dass diese Diskurs-Anreize funktionieren, verdeutlicht nicht zuletzt die hohe Zahl der Interaktionen, die funk-Formate in den vergangenen zwei Jahren auf den verschiedenen Plattformen generierten. Insgesamt zählten funk-Formate mehr als 467 Millionen Interaktionen (z.B. Kommentare, Likes oder Shares) auf TikTok, Instagram, YouTube und Facebook (Stand: 30. September 2022).

Ansprechpartner: Presse-Desk: Telefon: 06131 – 70-12108, [email protected]

Fotos sind erhältlich über ZDF-Kommunikation, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdffernsehrat

Pressekontakt:
ZDF-Kommunikation
Telefon: +49-6131-70-12108

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share