Das ZDF auf der 72. Berlinale

Mainz (ots) –

Im 72. Berlinale-Jahr ist das ZDF zum 19. Mal Medienpartner der Internationalen Filmfestspiele in Berlin. ZDF-Intendant Thomas Bellut: „Ich freue mich, dass die 72. Berlinale in einem zwar eingeschränkten, aber trotzdem bekannten Rahmen stattfinden kann. Die Zuschauerinnen und Zuschauer brauchen das Festival, und das Festival braucht sie. Allen Beteiligten wünsche ich viel Spaß, aber auch Gesundheit und Ausdauer mit der Perspektive auf eine möglichst ’normale‘, glänzende Berlinale im nächsten Jahr. Allen Wettbewerbsteilnehmenden in diesem Jahr viel Glück!“.

Das ZDF und seine Partnerkanäle begleiten die Berlinale, die nach dem zweigeteilten Festival von 2021 wieder als Publikumsevent stattfindet, wieder mit einer umfangreichen Berichterstattung. Alle Beiträge sowie Interviews und Bilderstrecken sind unter berlinale.zdf.de zu finden. Darüber hinaus gibt es Festivalbeiträge in diversen Sektionen.

Am Donnerstag, 10. Februar 2022, dem Eröffnungstag der Berlinale, sendet das ZDF um 1.10 Uhr die Highlights der festlichen Gala.

In der „aspekte“-Sendung am Freitag, 18. Februar 2022, um 23.45 Uhr gibt es folgende Themen:
Die Berlinale zu Hochzeiten der Pandemie. Geht das gut und ist das gerechtfertigt? „aspekte“ trifft Stars wie Isabelle Huppert und Emma Thompson und stellt die Bärengewinner vor.
Noch nie gab es so viele Filme über die Liebe und die Innenansichten von Beziehungen – „aspekte“ zeigt die besten und fragt, ob die Coronajahre der Liebe etwas anhaben können.
Der Dokumentarfilm Kalle Kosmonaut zeigt, was mangelnde Liebe und Armut aus einem Jungen machen, der von Großem träumt.
Zudem stellt „aspekte“ den Wettbewerbsfilm von Andreas Dresen („Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“) vor, in dem eine Mutter für die Freilassung ihres in Guantanamo gefangenen Sohnes kämpft. Katty Salié trifft das wahre Vorbild, Rabiye, die Mutter von Murat Kurnaz, dem einzigen je in Guantanamo eingesessenen Menschen aus Deutschland.
Jo Schück zieht mit Jonas Nay über die Berlinale und hört, was dessen Band „Pudeldame“ zum Thema Liebe und Sicherheit so zu singen hat.

Die 72. Berlinale in 3sat: Galas, „Kulturzeit“ und die Filmreihe „Arthouse Kino“

3sat begleitet die 72. Internationalen Filmfestspiele Berlin (10. bis 20. Februar) von Montag, 7., bis Donnerstag, 17. Februar 2022, in seinem Programm: 3sat überträgt die Eröffnungsgala sowie die Verleihung der Bären live, berichtet werktäglich im Magazin „Kulturzeit“, zieht Bilanz und zeigt die Reihe „Arthouse Kino“. Live-Streams von der Verleihung der „European Shooting Stars“ am Montag, 14. Februar, ab 18.00 Uhr, und des Goldenen Ehrenbären am Dienstag, 15. Februar, ab 21.45 Uhr, sind in der 3satMediathek abrufbar. Den Ehrenbären erhält in diesem Jahr die französische Schauspielerin Isabelle Huppert.

Bei der Eröffnung der Internationalen Filmfestspiele Berlin ist 3sat live dabei und zeigt „Berlinale 2022: Die Eröffnung“ am Donnerstag, 10. Februar 2022, um 19.20 Uhr, in seinem Programm – sowie im Live-Stream unter 3sat.de. Bei der Gala im Berlinale Palast am Potsdamer Platz werden die Jurys und die Wettbewerbsfilme vorgestellt. Bevor es losgeht, berichtet Rainer Maria Jilg vom roten Teppich, und „Kulturzeit“-Moderatorin Cécile Schortmann nimmt mit Gästen die Trends und Themen der Filmszene unter die Lupe. „Berlinale 2022: Die Bärenverleihung“ überträgt 3sat am Mittwoch, 16. Februar 2022, um 19.00 Uhr live aus dem Berlinale Palast sowie im Live-Stream unter 3sat.de. Moderatorin Vivian Perkovic spricht mit den Preisträgern und diskutiert mit Gästen über die ausgezeichneten Filme.

Das 3sat-Magazin „Kulturzeit“ stellt bereits im Vorfeld der Berlinale – ab Montag, 7. Februar 2022, 19.20 Uhr – den Jury-Präsidenten M. Night Shyamalan vor, spricht mit der Berlinale-Leitung Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek und berichtet über die Retrospektive „No Angels“, die an Diven des frühen Hollywoods erinnert. Ab Freitag, 11. Februar 2022, berichtet „Kulturzeit“ während der Internationalen Festspiele werktäglich um 19.20 Uhr mit Themenschwerpunkten, aktuellen Berichten vom Berlinale-Geschehen und vom Wettbewerb um die begehrten Bären – und zieht am Donnerstag, 17. Februar 2022, um 19.20 Uhr Bilanz. Von Donnerstag, 10., bis Mittwoch, 16. Februar 2022, berichten die „Kulturzeit“-Moderatorinnen Cécile Schortmann und Vivian Perkovic vom Roten Teppich in Berlin. Einige Tage vor der Weltpremiere im Friedrichsstadtpalast stellt „Kulturzeit“ am Freitag, 11. Februar 2022, den Dokumentarfilm „Eine deutsche Partei“ mit Innenansichten der AfD vor. Cécile Schortmann spricht mit Regisseur Simon Brückner über die 3sat-Koproduktion.

Vom 10. bis zum 18. Februar 2022 zeigt 3sat außerdem in der Filmreihe „Arthouse Kino“ insgesamt elf außergewöhnliche Filmproduktionen fernab des Mainstreams. Zum Auftakt am Donnerstag, 10. Februar 2022, 21.00 Uhr, läuft das vielfach ausgezeichnete Sozialdrama „Systemsprenger“. Weitere Filme der Reihe: der Rache-Thriller mit Mystery-Touch und Western-Elementen „Brimstone“ (Free-TV-Premiere), „Wilde Maus“ von und mit Josef Hader, „Wintermärchen“ (Erstausstrahlung) von Jan Bonny, „Das Flirren am Horizont“ (Deutsche Erstausstrahlung) von Delphine Lehericey und „The Road“ (Free-TV-Premiere) mit Viggo Mortensen. „Wilde Maus“ ist ab Sonntag, 6. Februar 2022, in der 3satMediathek abrufbar.

Die Filmreihe „Arthouse Kino“ im Überblick und den Streams zu „Das Flirren am Horizont“ sowie „Brimstone“ im 3sat-Pressetreff: https://kurz.zdf.de/pmP/

Das Berlinale-Dossier im 3sat-Pressetreff: https://kurz.zdf.de/z2haw/

Ansprechpartnerinnen: Jessica Zobel, Telefon: 06131 – 70-16293, und Claudia Hustedt, Telefon: 06131 – 70-15952; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, [email protected]

Fotos sind erhältlich über ZDF-Kommunikation, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/3satberlinale2022 und https://presseportal.zdf.de/presse/arthousekino

Vom Geheimnis der Kreativität:
„Masterclass“ bei ZDFkultur

Die Interview-Reihe „Masterclass“ führt hinter die Kulissen preisgekrönter Filme und spürt unter dem Titel „Creating Cinema“ dem Geheimnis von Kreativität nach. In sechs neuen Folgen spricht Karim Sebastian Elias, vielfach ausgezeichneter Filmkomponist und Filmuni-Professor, mit Stars der deutschen Kinoszene: über ihren Weg in die Branche, über kreative Prozesse, über Besessenheit und Rituale – und darüber, ob gute Kunst wehtun muss. Erhellende Gespräche für Kinofans und alle, die es lieben, große Filmmomente zu erleben oder davon träumen, sie selbst zu erschaffen. Anlässlich der Berlinale zu sehen ab Freitag, 11. Februar 2022, 10.00 Uhr auf ZDFkultur: https://zdf.de/kultur/masterclass-100.html.

Produziert wird die Webreihe als Kooperation von Deutscher Filmakademie, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF und ZDFkultur. Realisiert wird das Format fast ausschließlich durch Studierende und Alumni der Filmuniversität Babelsberg.

Alle sechs Gäste von Karim Sebastian Elias wurden 2021 mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet oder haben an einem der prämierten oder nominierten Filme mitgewirkt. Schauspielerin Lorna Ishema erhielt die Lola als beste weibliche Nebenrolle in „Ivie wie Ivie“, Schauspieler Oliver Masucci bekam die renommierte Auszeichnung für seine Rolle als Rainer Werner Fassbinder in „Enfant Terrible“. Kostümbildnerin Tanja Hausner überzeugte mit ihrer Arbeit an dem Historiendrama „Die Schachnovelle“ – in dem wiederum Oliver Masucci die Hauptrolle spielte. Regisseur und Drehbuchautor Simon Verhoeven wurde für den besucherstärksten Film ausgezeichnet: „Nightlife“. Music Supervisorin Milena Fessmann zeichnete mitverantwortlich für den Soundtrack zur mehrfach prämierten melancholischen Komödie „Ich bin dein Mensch“, und Filmkomponist Ralf Wengenmayr wurde für seine Musik zu „Jim Knopf und die Wilde 13“ in der Auswahl zum besten Kinderfilm für die beste Musik nominiert.

Die neuen Folgen der „Masterclass“ stehen für akkreditierte Journalistinnen und Journalisten im Vorführraum des ZDF-Presseportals zur Verfügung.

Die bisherigen Folgen sind weiterhin abrufbar unter: https://zdf.de/kultur/masterclass-100.html.

Pressemappe: https://kurz.zdf.de/ffz/

ZDFkultur zeigt neue Staffel der „FilmFrauen“ zur Berlinale

Sie gehen unbeirrbar ihren Weg, haben viel erlebt und große Film- und Fernsehpreise erhalten: Schauspielerin und Entertainerin Maren Kroymann, Regisseurin Julia von Heinz und die gerade mit der Lola ausgezeichnete Schauspielerin Lorna Ishema. Ihnen widmen sich drei neue Folgen der erfolgreichen Webserie „FilmFrauen. Die Interviews“, die ZDFkultur anlässlich der Berlinale zeigt. Online abrufbar ab Donnerstag, 10. Februar 2022, 10.00 Uhr über https://zdf.de/kultur/filmfrauen-die-interviews.
In rund 15-minütigen sehr persönlichen Gesprächen geben die drei „FilmFrauen“ ebenso eigenwillig wie meinungsstark Einblicke in ihre beruflichen und privaten Lebenswege. Sie erzählen von Rückschlägen und Hindernissen und wie sie diese überwunden haben, vom Handwerk hinter großen Erfolgen, von ihrer Sicht auf eine sich wandelnde Filmwelt. Und sie gewähren einen überraschend offenen und authentischen Blick hinter die Kulissen ihrer Branche. Einhellig fordern die drei, dass der Film die reale Gesellschaft in all ihren Facetten abbildet.

Die neuen Folgen „FilmFrauen. Die Interviews“ stehen für akkreditierte Journalistinnen und Journalisten im Vorführraum des ZDF-Presseportals zur Verfügung.

Die Folgen der bisherigen Staffeln sind weiterhin abrufbar unter https://df.de/kultur/filmfrauen-die-interviews.

Pressemappe: https://presseportal.zdf.de/pm/filmfrauen-die-interviews/

Filme mit ZDF-Beteiligung auf der Berlinale 202

Berlinale Classics: Brüder

Berlinale Special: Der Passfälscher, Eine deutsche Partei

Weitere ZDF-Filme auf der Berlinale:

Forum Special: Der schöne Tag, Dreckfresser

Generation 14plus: Kalle Kosmonaut

Pressemappe: Das ZDF auf der 72. Berlinale: https://presseportal.zdf.de/pm/das-zdf-auf-der-72-berlinale

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, [email protected]

Pressekontakt:
ZDF-Kommunikation
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share