„Debüt im rbb“: Die neue Staffel der jungen Filmreihe startet am 7. April

Berlin (ots) –

„Giraffe“ von Anna Sofie Hartmann eröffnet als Erstausstrahlung die Frühjahrsstaffel 2022

Das rbb Fernsehen startet am 7. April 2022 die siebzehnte Ausgabe von „Debüt im rbb“. Die Reihe präsentiert wöchentlich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag vier Nachwuchsfilme, die dramaturgisch und visuell neue Wege gehen.

Den Auftakt macht die Erstausstrahlung „Giraffe“ von Anna Sofie Hartmann. In ihrem zweiten Langfilm, der 2019 beim Filmfestival in Locarno Premiere feierte, erzählt die DFFB-Absolventin von einem Tunnelbauprojekt, das Dänemark mit Deutschland verbinden soll. Die Ethnologin Dara reist aus Berlin in ihre dänische Heimat, um zu dokumentieren, wie das Bauvorhaben Einfluss auf das Leben der Einheimischen hat. Das rbb Fernsehen zeigt die LEUCHTSTOFF-Produktion am 7. April um 23.50 Uhr in der dänischen Originalfassung mit deutschen Untertiteln. Bereits jetzt ist „Giraffe“ in der ARD Mediathek abrufbar.

Tamer Jandali, Absolvent der Kunsthochschule für Medien Köln, begleitet in seinem halbdokumentarischen Film „easy love“ (14. April, 23.30 Uhr) sieben Frauen und Männer zwischen 25 und 45 Jahren auf ihrer Suche nach emotionaler Geborgenheit und sinnlicher Erfüllung: kreativ, egozentrisch, hedonistisch. Des eigenen Glückes Schmied zu sein, bedeutet Lust und Last zugleich. Individualismus und Ungebundenheit reiben sich an Einsamkeit und Desillusion.

Savas Ceviz, der unter anderem an der New York Film Academy studiert hat, erzählt in seinem ersten Langfilm „Kopfplatzen“ (21. April, 23.40 Uhr) von einem jungen Architekten, dessen Umfeld nicht weiß, dass er pädosexuell ist. Er hasst sich dafür und kämpft gegen sein Verlangen an. Der langsam inszenierte und doch spannende und aufwühlende Film wird getragen von der mitreißenden Performance des Schauspielers Max Riemelt.

Die diesjährige Frühjahrsstaffel endet mit „Sommerhäuser“ (28. April, 00.10 Uhr) von Sonja Maria Kröner, ehemalige Studentin der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München. Ihr eindrucksvolles Langfilmdebüt mit prominenter Besetzung, u. a. mit Ursula Werner und Mavie Hörbiger, spielt im heiß-schwülen Sommer des Jahres 1976. Der Gemeinschaftsgarten einer Familie wird zum Schauplatz für große und kleine Familiendramen.

Seit April 2014 heißt es im rbb Fernsehen zweimal pro Jahr „Debüt im rbb“. Im Herbst 2022 wird die Filmnachwuchs-Reihe mit der achtzehnten Staffel fortgesetzt.

„Debüt im rbb“ – Die Filme der siebzehnten Staffel im Überblick:

Donnerstag, 7. April, 23.50 Uhr

„Giraffe“ (Erstausstrahlung)

D/DK 2019, OmU, Regie: Anna Sofie Hartmann, Darsteller: Lisa Loven Kongsli, Jakub Gierszal

Ein Tunnel soll gebaut werden, um Dänemark und Deutschland zu verbinden. Die Ethnologin Dara dokumentiert die zum Abriss bestimmten Häuser. Der junge Pole Lucek und seine Kollegen bereiten die kommende Baustelle vor. Käthe arbeitet auf der Fähre. Birte und Leif verlassen ihr Haus. Ein dänischer Sommer, Menschen begegnen sich, dann trennen sich ihre Wege wieder. „Giraffe“ ist eine Produktion der Filminitiative LEUCHTSTOFF von rbb und Medienboard Berlin-Brandenburg, die Kinofilme aus der Region unterstützt.

Donnerstag, 14. April, 23.30 Uhr

„easy love“

D 2019, Regie: Tamer Jandali, Darsteller: Stella Vivien Dhingra, Niclas Jüngermann

Der dokumentarische Spielfilm begleitet sieben Frauen und Männer zwischen 25 und 45 Jahren auf ihrer Suche nach emotionaler Geborgenheit und sinnlicher Erfüllung. Die „Generation Y“ ist kreativ, egozentrisch, hedonistisch. Ihr Begehren führt sie oft auf Irrwege, manchmal zum Therapeuten, aber auch zur großen Liebe. Die Protagonisten des Films sind Laien, deren reale persönliche Situation die Ausgangsbasis für die Filmhandlung liefert.

Donnerstag, 21. April, 23.40 Uhr

„Kopfplatzen“

D 2019, Regie: Savas Ceviz, Darsteller: Max Riemelt, Oskar Netzel

Markus ist 29, Single und als Architekt beruflich angekommen. Niemand in seiner Familie und seinem Arbeitsumfeld weiß, dass er pädosexuell ist. Er hasst sich dafür und kämpft jeden Tag gegen sein Verlangen an. Als die alleinerziehende Mutter Jessica mit ihrem achtjährigen Sohn Arthur in die Nachbarswohnung einzieht, verliebt sie sich in den hilfsbereiten Markus. Der kleine Arthur mag es, wenn Markus auf ihn aufpasst, und sieht in ihm eine Vaterfigur. Doch Markus kämpft darum, den lauter werdenden Rufen in seinem Kopf zu widerstehen.

Donnerstag, 28. April, in der Nacht zum 29. April, 00.10 Uhr

„Sommerhäuser“

D 2017, Regie: Sonja Maria Kröner, Darsteller: Laura Tonke, Mavie Hörbiger

Im heiß-schwülen Sommer des Jahres 1976 wird der Gemeinschaftsgarten einer Familie zum Schauplatz großer und kleiner Familiendramen. Während sich die Erwachsenen nicht über den Verkauf des Grundstücks einigen können, erkunden die Kinder den Garten und das geheimnisvolle Nachbargrundstück. Doch dann dringt die Nachricht über ein verschwundenes Mädchen in das sommerliche Idyll.

Alle vier Filme der Reihe stehen mit der Ausstrahlung in der ARD Mediathek:

„Giraffe“ (online first ab 31.3., 5 Wochen), „easy love“ (7 Tage), „Kopfplatzen“ (3 Monate) und „Sommerhäuser“ (7 Tage).

Pressekontakt:
Presseanfragen
Nicola zu Stolberg
[email protected]
Original-Content von: rbb – Rundfunk Berlin-Brandenburg, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share