Der Ukrainekrieg: Aktuelle NDR Reportagen zur Situation von Geflüchteten und der Hilfsbereitschaft im Norden

Hamburg (ots) –

Der Krieg in der Ukraine zwingt Hunderttausende zur Flucht. Zahlreiche Ukrainer*innen stranden in Norddeutschland. Das NDR Fernsehen beleuchtet in mehreren Reportagen das Schicksal von Geflüchteten und die Hilfsbereitschaft der Norddeutschen.

Donnerstag, 10. März, 18.15 Uhr im NDR Fernsehen

„Die Nordreportage: Pampow hilft Flüchtlingen“

Nicht lange reden, einfach machen, haben sich die Sponsoren und Förderer des Fußballvereins MSV Pampow bei Schwerin angesichts des Leids der Menschen in der Ukraine gesagt und gemeinsam einen Hilfskonvoi gestartet. Waren im Gesamtwert von mehr als 30.000 Euro bringen die Helfenden in einem Mannschaftsbus und in Kleintransportern zur ukrainischen Grenze und nehmen auf dem Rückweg Geflüchtete mit nach Mecklenburg-Vorpommern.

Montag, 14. März, 18.15 Uhr im NDR Fernsehen

„Die Nordreportage: Hilfstransport statt Kaffeefahrt“

Eigentlich ist er Reisebusunternehmer, jetzt sammelt Martin Schörnig auf seinem Betriebshof Spenden: Der Hannoveraner möchte mit zwei Reisbussen an die polnisch-ukrainische Grenze fahren, um dort Hilfsgüter hinzubringen, und auf dem Rückweg Geflüchtete mit nach Niedersachsen nehmen. Für Martin und seine Helfer*innen ist es die wohl schwierigste Fahrt ihres Lebens, auf der ihnen viel Leid begegnet, aber auch eine große Welle der Hilfsbereitschaft.

Montag, 14. März, 22.00 Uhr im NDR Fernsehen

„45 Min – Zwischen Ohnmacht und Entschlossenheit“

Max ist Ukrainer, lebt seit acht Jahren in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg. Als die Ukraine angegriffen wird, ist für ihn klar: Er muss helfen. Der 28-jährige Tennislehrer macht sich auf den Weg zur polnisch-ukrainischen Grenze. Was genau er tun wird, weiß er noch nicht. Anders als Oleksii, auch er ist Ukrainer und will als Kämpfer sein Land gegen die Russen verteidigen. Seine Frau Tatjana bleibt zurück in Stralsund in Mecklenburg-Vorpommern und kümmert sich um den 8-jährigen Sohn und um Geflüchtete aus dem Kriegsgebiet. Menschen zwischen Ohnmacht und Entschlossenheit, deren Leben sich durch Putins Angriffskrieg von einem auf den anderen Tag schlagartig verändert hat.

Dienstag, 5. April, 18.15 Uhr im NDR Fernsehen

„Die Nordreportage: Willkommen in Hamburg. Ukrainische Flüchtlinge in der Stadt“

Welche Perspektiven haben Geflüchtete aus der Ukraine in Hamburg? Wer kümmert sich worum? Für eine Mutter und ihre behinderte Tochter aus der Ukraine wird eine Wohnung gesucht und auch gefunden. In den Messehallen wird eine Erstaufnahme organisiert, ebenso die Verteilung von lebensnotwendigen Dingen.

Pressekontakt:
Norddeutscher Rundfunk
Unternehmenskommunikation
Presse und Kommunikation
Ralf Pleßmann
Tel.: 040/4156-2333
Mail: [email protected]
Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share