Die Finals 2022 – Gelungener Start in den ARD Sportsommer

München (ots) –

Das vergangene Wochenende stand in Berlin ganz im Zeichen der Multisport-Veranstaltung „Die Finals“: An vier Tagen (23. bis 26. Juni) wurden vierzehn Deutsche Meisterschaften mit insgesamt 190 Meistertiteln ausgetragen, und dies in ganz unterschiedlichen Sportarten wie 3×3 Basketball, Bogensport, Fechten, Gerätturnen, Kanu-Rennsport, Leichtathletik, Moderner Fünfkampf, Radsport Trial, Rudern, Rhythmische Sportgymnastik, Schwimmen, Speed-Kanu-Polo, Trampolinturnen und Triathlon.

Das Erste übertrug die Wettkämpfe live aus Berlin am Donnerstag, 23. Juni, und Samstag, 25. Juni. Zusätzlich zu den rund 14 Stunden im TV kamen gemeinsam mit dem ZDF etwa 70 Stunden Livestreaming-Angebot sowie eine umfassende Berichterstattung mit Tageszusammenfassungen, Highlights und Dokumentationen rund um das Event bei sportschau.de, in der ARD Mediathek und im ARD Hörfunk. Insbesondere die Übertragungen am Samstag stießen auf reges Zuschauerinteresse: Im Schnitt knapp eine Million (0,909 Mio.) Zuschauer verfolgten von 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr die Sendungen im Ersten, der Marktanteil lag bei 10,6 Prozent. Besonders erfolgreich waren dabei die Entscheidungen in der Leichtathletik ab 17.00 Uhr, die von 1,524 Mio. Zuschauern gesehen wurden (Marktanteil 11,9 Prozent). Aber auch andere Events des Tages wie Bogenschießen (0,981 Mio. / 11,6 Prozent) oder Schwimmen (1,064 Mio. / 11,2 Prozent) am Nachmittag sowie die Wettbewerbe im Modernen Fünfkampf (1,207 Mio. / 11,9 Prozent) oder Rudern (0,899 Mio. / 10,8 Prozent) interessierten die Zuschauer. Federführer für die ARD-Angebote von den Finals war der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb).

ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky: „Die Finals sind für uns ein tolles Projekt, weil wir unserem Publikum so viele spannende nationale Höhepunkte an einem Stück präsentieren können. Schade ist es, dass der Donnerstag noch nicht ein so hohes Interesse hervorgerufen hat, wie die Sportler es verdient gehabt hätten. Darüber hinaus scheint es durchaus schwieriger geworden zu sein, ein großes Publikum in die Stadien und die Arenen zu locken. Die gute Zuschauerresonanz bei unseren Übertragungen am Wochenende zeigt uns aber, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wichtig für den Erfolg der Finals ist allerdings, dass grundsätzlich die besten deutschen Sportlerinnen und Sportler in ihren Sportarten an den Start gehen sollten – damit steht und fällt die Wertigkeit dieser Veranstaltung.“

Katrin Günther, stellvertretende Programmdirektorin und Leiterin der Content Box Sport des rbb: „Die hochaufwendige Produktion der Finals ist immer wieder eine sehr große Herausforderung für alle in der ARD, die daran mitwirken. Die Kolleginnen und Kollegen in Produktion und Redaktion haben sich dabei durch hohes Engagement und beeindruckende Flexibilität ausgezeichnet und ein umfangreiches und spannendes Angebot im TV, Online und im Hörfunk auf die Beine gestellt. Und das war es wert – denn die Finals haben sich erneut als ein schönes Event für alle beteiligten Sportarten erwiesen.“

Das breite Angebot in der ARD Mediathek und auf sportschau.de wurde ebenfalls sehr gut angenommen: Für Donnerstag bis Samstag wurden für die Event-Livestreams und die Video-on-Demand-Beiträge jeweils mehr als 200.000 Aufrufe gemessen. Großes Interesse weckte bislang auch die Doku-Reihe „Marteria X-Finals“, die seit dem 18. Juni mehr als 110.000 Abrufe bei sportschau.de / ARD Mediathek erzielte sowie ebenso intensiv im YouTube-Kanal der Sportschau genutzt wurde.

Pressekontakt:
Swantje Lemenkühler, ARD-Koordination Sport
Tel.: 089/558944-780, E-Mail: [email protected]
Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share