Die meistbesuchten Konzerte aller Zeiten

Konzerte und Festivals gehören zu den beliebtesten Unternehmungen der Deutschen, wenn es um ihre Freizeit geht. Rund 5,3 Millionen Menschen waren es Anfang des Jahres 2020, die angaben, regelmäßig Konzerte oder andere Musikevents zu besuchen. Die Gründe dafür sind vielseitig und jeder der sich bereits eine Veranstaltung live angesehen hat, wird die einzigartige Atmosphäre bezeugen können. Mit Tausenden Gleichgesinnten steht nur die Musik im Vordergrund, was für ein Gefühl der Einheit sorgt und die Menschen verbindet. Natürlich ist es auch ein echter Höhepunkt den eigenen Lieblingskünstler oder die favorisierte Band ganz aus der Nähe zu bewundern, um die Idole einmal mit anderen Augen zu sehen. Je nachdem welcher Musiker oder welche Musikerin auf der Bühne steht, ist das Gefühl für die Kunst, die eben nicht im Studio aufgenommen wurde, ein völlig anderes. Insgesamt kreieren Publikum und Sänger somit eine Energie, die ihresgleichen sucht. Doch während der Ausnahmesituation der letzten Monate haben sich im Bereich der kulturellen Veranstaltungen einige Probleme ergeben und vieles musste komplett auf Eis gelegt werden. Die Lösung waren digitale Events und technologische Spielereien, mit denen Interessierte dennoch in den Genuss von Musik, Kunst und Unterhaltung kommen konnten. So bietet Google mittlerweile virtuelle Rundgänge durch viele der bekanntesten Museen der Welt an, die mit Hilfe einer Virtual-Reality-Brille erkundet werden können. Besucher von Spielbanken nutzen vermehrt die Angebote im Netz und in Live Casinos der Schweiz, Deutschland und Österreich wurden sogar echte Dealer eingesetzt, die das Spiel leiten. Auch Konzerte fanden in großer Zahl digital statt, sodass Künstler und Veranstalter ihre Events per Livestream zugänglich gemacht haben. All diese Optionen sind natürlich großartige Maßnahmen, um den Leuten weiterhin Unterhaltung zu bieten, die Atmosphäre kommt dennoch nie richtig an das Original heran.

Um die Vorfreude auf die hoffentlich bald wiederkehrende Normalität noch mehr anzufachen, haben wir hier eine Liste der meistbesuchten Konzerte aller Zeiten zusammengestellt. Legendäre Namen der Musikgeschichte sind garantiert.

Rod Stewart – 1994 – Copacabana

Die Rock-Legende belegt auf dieser Liste den ersten Platz mit seinem Konzert an der Copacabana in Rio de Janeiro. Am Neujahrstag von 1994 auf 1995 trat der Brite an einem der wohl berühmtesten Strände der Welt auf und zog die Massen an, inklusive einem Countdown ins neue Jahr. Gedacht war das Konzert vor allem für die ärmeren Menschen des Landes, die sich ähnliche Veranstaltungen sonst nicht leisten konnten. Das Ergebnis waren über 3,5 Millionen Besucher, die mit Stewart feierten. Im offiziellen Guinnessbuch der Rekorde wird die Zahl der Anwesenden sogar mit 4,2 Millionen angegeben.

Jean-Michel Jarre – 1997 – Moskau

Jean-Michel Jarre gilt als einer der Pioniere des Elektropop und ist bekannt für seine riesigen Konzerte. 1997 wurde er von Russland anlässlich des 850. Geburtstages der Großstadt Moskau eingeladen, als Höhepunkt des einwöchigen Festes. Platz des Geschehens war die größte Universität Russlands, die Staatliche Universität Moskau. Hier fanden sich rund 3,5 Millionen Menschen zusammen, um das Konzert des französischen Stars zu verfolgen. Sogar zu der Weltraumstation MIR wurde die Veranstaltung übertragen, die sicherlich eines der bedeutendsten musikalischen Spektakel des Landes darstellt.

Jorge Ben Jor – 1993 – Copacabana

Wieder befinden wir uns an der Copacabana in Rio de Janeiro und auch hier ist es die Silvesternacht. Diesmal ist aber nicht Ikone Rod Stewart der Auslöser für den Andrang, sondern der Brasilianer Jorge Ben Jor, einer der berühmtesten Popmusiker des Landes. Bis zum Folgejahr hielt er den Zuschauerrekord bei Konzerten, da sich damals rund 3 Millionen Menschen am Strand von Rio einfanden. Auch dieses Event sollte für alle zugänglich sein, weshalb kein Eintritt verlangt wurde.

Jean-Michel Jarre – 1990 – Paris

Erneut ist es Jean-Michel Jarre, der die Massen auf der Bühne begeistert. Das Pariser Stadtviertel La Defense ist vor allem als Geschäftsviertel bekannt. Doch Jarre verwandelte es im Sommer 1990 in eine große Konzertstätte. Der 14. Juli ist der Tag der Bastille und somit Nationalfeiertag in Frankreich, bei dem jährlich zu Ehren der Französischen Revolution ein Konzert stattfindet. Es kamen rund 2,5 Millionen Zuschauer in die Straßen von Paris, welche die Wege vom Konzert bis zum Arc de Triomphe belagerten.

AC/DC, Metallica, Pantera – 1991 – Moskau

Das Heavy Metal Festival mit dem eingänglichen Namen „Monsters of Rock“ hielt vor allem 1991 was es versprach. Am russischen Flugplatz Tuschino in Moskau zählten zu den populärsten Headlinern AC/DC, Pantera und Metallica. Bis heute ist das Event von 1991 das größte in der Geschichte des Festivals, das noch kurz vor Zerfall der Sowjetunion stattfand. Knapp 1,6 Millionen Menschen strömten auf das Gelände, um die legendären Rock-Bands live zu sehen.

Live 8 Concert & A Bigger Bang – 2005 & 2006 – Philadelphia & Copacabana

Den sechsten Platz der meistbesuchten Konzerte teilen sich zwei Veranstaltungen aus 2005 und 2006. Zuerst fand das Live 8 Concert im Philadelphia Museum of Art statt. Im Sommer des Jahres 2005 luden verschiedene Künstler wie Stevie Wonder, Bon Jovi oder Def Leppard zu einem Konzert für den Kampf gegen Armut ein. Die Zuschauerzahlen belaufen sich hier auf 1,5 Millionen Menschen, was es zum meistbesuchten Konzert in den USA macht.
Genauso viele Besucher strömten 2006 an – wie auch sonst – die Copacabana zu „A Bigger Bang“ nach Brasilien. Niemand geringeres als die Rolling Stones gaben hier ein Gratiskonzert im Rahmen ihrer Tour. Die britischen Ikonen waren zu diesem Zeitpunkt bereits 44 Jahre auf der Bühne, ihren Reiz hatten sie währenddessen offenbar nicht verloren.

Ein Millionenpublikum am Strand der Copacabana klingt aktuell zu schön, um wahr zu sein und wie diese Konzerte zeigen, muss es einen besonderen Anlass für Events der Superlative geben. Die Künstler, die es schafften, gehören zu den unangefochtenen Megastars der Musikgeschichte und haben sich diese gigantischen Zahlen an Zuschauern redlich verdient.

Author

Share