Ein modernes Märchen – Podcasterin MIRA verbindet 5 Mio. Menschen und erfüllt mit Guerilla-Aktion tausende Wünsche

Tübingen (ots) –

„Mein Wegweiser ist und bleibt mein Herz. Nicht der Profit!“

Die Tübinger Künstlerin MIRA erfüllt auch dieses Jahr wieder Herzenswünsche und verbindet dafür viele Social-Media-Accounts. So erreicht Sie eine Reichweite von über 1 Million Menschen auf Instagram. Aber viel wichtiger: Sie schafft reale Verbindungen und ermöglicht ein echtes soziales Netzwerk voller Mitgefühl und Unterstützung auf der Website wichtelwunder.mira-welt.de.

Über 25.000 Familien unterstützt.

Bereits im vergangenen Jahr wurden über 18.000 Glücksmomente ermöglicht. Die Aktion geht raus aus dem Netz und verändert die echte Welt. Dieses Jahr sind in knapp 2 Wochen bereits über 8.000 Wichtelmissionen und die Zahl steigt täglich.

Das Besondere daran:

Die Wünsche werden direkt erfüllt. Die programmierte Online-Plattform schütz dabei die persönlichen Daten aller Beteiligten. Jeder kann zum Weihnachtswichtel werden und Menschen helfen. Im gesamten deutschsprachigen Raum oder gefiltert nach Region. Dabei gibt es neben den materiellen Wünschen auch Kategorien wie „Hilfe im Haus“, „offenes Ohr“ & „Austausch“ oder „liebe Worte“.

Aber wer ist eigentlich diese MIRA?

Mit Ihrem Podcast „MIRA & das fliegende Haus“ ist es ihr gelungen, Millionen von Familien mit wirklich wichtigen Botschaften über Liebe, ein emphatisches Miteinander, aber auch Trauer oder Missbrauchsprävention zu erreichen. Über 5 Millionen Mal wurde der kostenfreie Podcast mit mittlerweile über 70 Folgen gehört. Und damit lässt er die Produktionen der großen Öffentlich-Rechtlichen hinter sich und befindet sich bereits seit Monaten in den Top 3 der Kinder-Charts.

MIRA gelingt es, Menschen miteinander zu verbinden.

Über den Podcast, ihre beiden Instagram-Profile und nicht zuletzt bei 18.000 Weihnachtswünsche, die bereits 2021 wahr geworden sind. Eine ihrer Botschaften an die Kinder lautet „Niemand ist zu klein, um groß zu sein“ und mit ihrem Guerilla-Herzensprojekt, dem #wichtelwunder beweist sie es: Jeder ist in der Lage, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Und das ganz ohne große Firmen im Rücken – allein mit „ner riesen Portion Mut und Glauben an die Sache.“

Angefangen hat alles im Jahr 2019.

Der erste Lockdown. MIRA startet in ihrem Keller mit der ersten Staffel „Mira & das fliegende Haus“ ein Projekt, das schon ganz bald Hunderttausende kleine und große Menschen bewegen wird. Kindgerecht spricht sie über Themen wie Frieden, Liebe, Inklusion, den Umgang mit Streit, Umdenken und ein neues Miteinander. Sie nennt ihr Projekt „Kindermedien 2.0“ und stärkt damit Kids zwischen 3 und 11 Jahren. Dabei trifft Sie genau den Zahn der Zeit. Denn nicht nur MIRA ist der Meinung, dass diese Welt eine Veränderung braucht – und so geht das Projekt viral.

„Das fliegende Haus“ hebt ab.

Innerhalb kürzester Zeit zählt MIRAs Instagram Account 100tausend Follower. Plattenfirmen, Verlage und TV-Produktionsfirmen werden auf die Künstlerin aufmerksam und wollen das fliegende Haus vermarkten, doch MIRA bleibt ihren Werten treu und damit dem besonderen DIY Charakter des Projekts.

Und so bleibt es beim Start-up mit FreundInnen, beim „selber machen“, beim „neue Wege gehen“. Mittlerweile ist das Projekt gewachsen, sodass Festangestellte und FreelancerInnen beschäftigt sind. Gemeinsam arbeiten sie an den Inhalten, veröffentlichen beliebte Geschichten in Büchern oder Spielen und ermöglichen Charityprojekten wie dem #wichtelwunder, das aktuell mehr denn je Menschen miteinander verbindet.

Pressekontakt:
[email protected]
www.mira-welt.de/presse
Original-Content von: MIRA Media GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share