free:pop – für Gleichberechtigung in der Musikbranche mit Alice Merton, Mina Richman und Mikey.Woodbridge

Düsseldorf (ots) –

Entwicklungen, wie ganz aktuell die Frauenrevolution mit ihrem Epizentrum im Iran, verdeutlichen einmal mehr: Wir befinden uns im Jahr 2022 und erleben trotzdem zunehmend fundamentale Rückschritte in den Rechten der Frauen. Da Gleichberechtigung immer noch keine Selbstverständlichkeit ist – das erfahren wir insbesondere in der Popmusikbranche – schaffen die Macher*innen des Düsseldorfer NEW FALL FESTIVALs gemeinsam mit sipgate anlässlich des 10-jährigen Jubiläums eine neue Veranstaltungsreihe namens free:pop – für Gleichberechtigung in der Musikbranche.

„Auch wir vom New Fall Festival müssen, trotz langjähriger Bemühungen der Geschlechtergerechtigkeit auf unseren Bühnen, selbstkritisch eingestehen: Es braucht noch mehr Bewusstsein und es geht noch besser. Denn auch wir binden noch lange nicht ausreichend alle unterrepräsentierten Gender-Gruppen ein – und auch mit Blick auf die intersektionale Diversität gibt es noch viel Luft nach oben. Darum haben wir uns entschieden zum 10. New Fall Festival dem Keychange Movement beizutreten und die Selbstverpflichtung zur Einbindung unterrepräsentierter Künstler*innen zu unterzeichnen. Denn wie könnten wir unser Jubiläum besser feiern als mit einem Beitrag dazu, dass Frauen und andere geschlechtsspezifische Minderheiten auf den Bühnen, im Radio, in der Musik-Produktion das neue Normal sind.“ Lilli Kempkes, New Fall Festival-Team

free:pop ist ein Tag beim New Fall Festival – das vom 02. – 06.11.2022 in Düsseldorf stattfindet – an dem das Thema der Geschlechtergerechtigkeit in der Musikbranche in den Fokus gerückt wird. Am Samstag, 05.11.2022 wird der Düsseldorfer Ehrenhof in eine Plattform für Aufklärung (Panel-Talks) und Musik (Konzerte) zum Thema, um gemeinsam alte Strukturen aufzubrechen und neue Möglichkeiten für Musiker*innen zu schaffen.

Beim Konzert am Abend treten mit Alice Merton und Mina Richman zwei weibliche und mit MIKEY.Woodbridge ein non-binärer Act auf. Sie bündeln ihre Fan Bases und schaffen damit füreinander Aufmerksamkeit und Gehör. So können wir durch die Verbindung von erfahrenen etablierten Künstler*innen und wenig bekannten Talenten für letztere bestenfalls ein Sprungbrett bieten. Denn Festivalshows sind oft nicht das Resultat einer Karriere, sondern Teil des Beginns.

Das Panel am Nachmittag soll das Thema „Gleichberechtigung in der Musikbranche“ inhaltlich in zwei Teilen beleuchten und die Perspektiven von Musiker*innen, Booker*innen und Veranstalter*innen, Labels, Medien und Politik zusammenbringen:

Teil 1: Gleiche Bühnen für alle Geschlechter? Ein Realitäts-Check

Es ist 2022. Und noch immer sind es vor allem Männer, die für die großen Bühnen gebucht werden, die Charts beherrschen und generell auch mehr verdienen. An starken weiblichen, nicht binären und Trans-Talenten mangelt es auf jeden Fall nicht. Was ist also Grund dieser Ungleichheit? Wie zeigt sich strukturelle Benachteiligung im Detail? Und warum setzen sich Booker, Programmchef*innen, Veranstalter*innen und Labels nicht für mehr Geschlechtergleichheit ein?

Mit u.a. Schiwa Schlei (1Live und Cosmo), Linn Meissner (music Women* Germany), Mina Richman (Musikerin)

Teil 2: Von 20:80 zu 50:50! So schaffen wir mehr Gleichberechtigung

Wir blicken nach vorne: Wie bekommen weibliche, nicht binäre und trans Music-Acts eine größere Plattform – kurz- und langfristig? Was sollte die Aufgabe derjenigen sein, die Programme gestalten und Bühnen besetzen? Welchen Hebel hat die Politik? Brauchen wir eine Frauen-Quote für Festivals und Co.? Oder generell komplette female Labels? Und welche Veränderung braucht es in tieferliegenden Strukturen, wie bei den Musik- und Rundfunkräten oder den Intendanten?

Mit u.a. Prof. Dieter Gorny (Deutscher Musikrat), Johanna Bauhus (Ladies&Ladys)

Schirmherrin: Lisa Paus, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

www.new-fall-festival.de

Pressekontakt:
Melanie Schrader
0211-59815159
[email protected]
Original-Content von: New Fall Festival Düsseldorf gGmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share