Jahresbilanz 2021: / Nutzung von MDR-Angeboten in Mediathek (35 Prozent) und Audiothek (31 Prozent) stark gestiegen

Leipzig (ots) –

Die Jahresbilanz 2021 belegt für den MDR deutliche Steigerungswerte in fast allen Ausspielwegen. Vor allem die Nutzung der MDR-Inhalte in Mediathek und Audiothek hat sich mit 35 und 31 Prozent sehr erhöht. Das gilt nicht nur für Einzelaufrufe, sondern auch für die tatsächliche Seh- und Hördauer von Videos und Audios. Der Zuwachs bei den Web-Angeboten auf mdr.de setzt sich ebenfalls fort. Der sich bereits Mitte Dezember abzeichnende neue Bestwert von 10,3 Prozent Marktanteil für das MDR-Fernsehen in seinem Sendegebiet ist bestätigt. Das ist der höchste Wert seit Sendestart 1992.

Mediathek: 35 Prozent Steigerung der MDR-Angebote

Mit mehr als 138 Millionen Videoabrufen 2021 wurden MDR-Angebote in der ARD-Mediathek rund 36 Millionen Mal häufiger genutzt als im Vorjahr. Das entspricht einer Steigerung um 35 Prozent, 2020 waren es noch 102,5 Mio. Videoabrufe. Auch die tatsächliche Nutzungsdauer hat sich verlängert: Streamingangebote über die ARD-Mediathek oder MDR-Plattformen wurden in Summe 46 Mio. Stunden geschaut und damit 13,6 Mio. Stunden länger als im Vorjahr. Mit weit über 20 Mio. Abrufen sind Livestream- und online-only-Angebote des MDR am häufigsten gefragt.

Zu diesen Abrufzahlen hinzu kommen auch noch jene Angebote, die der MDR im Mediatheks-Channel Das Erste einstellt oder an denen er beteiligt ist. Als besonders erfolgreiche aktuelle Beispiele sind hier zu nennen: Die derzeit im Ersten laufende Krimi-Serie „Schneller als die Angst“ (ARD Degeto und MDR) mit aktuell 4.077.005 Mio. Abrufen (seit 30.12. in der ARD Mediathek, noch bis Juni 2022) sowie das vom MDR für den deutschen Free-TV-Markt erworbene Konzert-Highlight „Ein Abend mit Adele“, das kürzlich 891.365 Abrufe in der Mediathek verzeichnete.

Audiothek: Anstieg um 31 Prozent für MDR-Formate

Die Nutzung von MDR-Podcasts, -Hörspielen und -Hörbüchern in der ARD Audiothek konnte um 31 Prozent gesteigert werden (Referenz: 2020). Die Nutzungsdauer von MDR-Angeboten lag hier bei über 2,2 Mio. Stunden. Sehr beliebt ist beispielsweise der Podcast „Kekulés Corona-Kompass“ von MDR AKTUELL, inzwischen der fünft-erfolgreichste Podcast in der ARD-Audiothek. Außerdem sehr erfolgreich: „Geschichten aus Figarinos Fahrradladen für Kinder“ von MDR TWEENS, der True Crime Podcast „Die Spur der Täter“ von MDR AKTUELL, Hörspiele und Lesungen von MDR KULTUR und die Aufklärung von Internet-Mythen von MDR JUMP mit dem Podcast „Fakt oder Fake“.

Hohe Nachfrage auch auf Youtube

Auch auf Youtube wird der MDR zahlreich genutzt, mehr als 120 Mio. Abrufe wurden 2021 gezählt. Spitzenreiter hier ist die Dokumentation „Ilse Koch – Die Hexe von Buchenwald“ mit 3,9 Mio. Aufrufen.

MDR Online-Angebot bestätigt hohen Nachfrage-Zuwachs

MDR-Online hat sich in den letzten beiden Jahren als wichtige Informationsquelle weiter etabliert. Nach der sehr starken Steigerung der Nachfrage von 2019 zu 2020 (plus 93 Prozent) hat sich der Zuspruch 2021 nochmals um rund 10 Prozent erhöht. MDR Online konnte 2021 im Vergleich zu 2020 seine Visits von 430,8 auf 475,4 Mio. steigern, durchschnittlich sind das fast 40 Mio. Besuche monatlich. Maßgeblich für diesen Erfolg war die umfangreiche Corona-Berichterstattung. Mehr als ein Drittel aller Visits (36 Prozent) sammelten Inhalte zur Pandemie ein, im November und Dezember sogar fast die Hälfte (48 Prozent).

MDR-Fernsehen mit höchstem Marktanteil der Sendegeschichte

Was sich bis Mitte Dezember schon abgezeichnete, ist nun Gewissheit: das MDR Fernsehen hat 2021 mit 10,3 Prozent den höchsten Marktanteil seiner Geschichte erreicht (2020: 10,0 Prozent). Täglich schalten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 2,53 Mio. Zuschauerinnen und Zuschauer ein, bundesweit sind es 6,26 Mio. Menschen. Besonders gut angenommen wird dabei die Zeit zwischen 19.00 und 20.15 Uhr – mit den regionalen „Ländermagazinen“, der Hauptausgabe von „MDR aktuell“ und den 19.50-Uhr-Formaten. Die publikumsstärkste Sendung des Jahres war „MDR aktuell“ am 7. Februar mit rund 1,38 Mio. Zuschauerinnen und Zuschauern bundesweit.

MDR-Hörfunk erreicht täglich 3,22 Mio. Menschen in Mitteldeutschland

Die Akzeptanz des MDR-Hörfunks ist ungebrochen: 3,22 Mio. Menschen ab 14 Jahren in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hörten auch 2021 täglich mindestens eines der MDR-Radioprogramme über alle verfügbaren Übertragungswege inklusive Livestreams. Damit unterstreicht der MDR-Hörfunk seine enorme Bedeutung als verlässlicher, informationsstarker und unterhaltsamer täglicher Begleiter für über 44 Prozent aller Menschen in Mitteldeutschland (ab 14 Jahre).

Inzwischen können in Mitteldeutschland auch rund 1,37 Millionen Haushalte Radioangebote über DAB+ empfangen. Tag für Tag hören davon bereits fast 500.000 Menschen die vielfältigen Radioangebote des MDR.

Pressekontakt:
MDR, Presse und Information, Tel.: (0341) 3 00 64 55, E-Mail: [email protected],
Twitter: @MDRpresse
Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share