Jobkiller Energiekrise? MDR-Reihe „exactly“ über die Angst um das Einkommen

Leipzig (ots) –

Energie wird immer teurer. Die hohen Energiepreise stellen viele Firmen vor große Herausforderungen, bereits jetzt sind die ersten Unternehmen pleite. Das Institut der Deutschen Wirtschaft schätzt, dass durch hohe Gaspreise bis Ende des kommenden Jahres 337.000 Menschen ihren Job verlieren könnten. Die MDR-Reihe „exactly“ hat jetzt Menschen begleitet, die durch die Energiepreiskrise bereits ihren Job verloren haben – zu sehen ab 17. Oktober, 10.00 Uhr, in der ARD Mediathek sowie ab 17.00 Uhr auf dem YouTube-Kanal „MDR Investigativ“.

Im Mittelstand geht die Angst um, denn die aktuellen Energiepreise bedrohen in Handwerk und Industrie viele Existenzen in ganz Mitteldeutschland. Für die neue Folge der MDR-Webreihe „exactly“: „Kündigung in der Krise – wenn Unternehmen wegen teurem Gas dicht machen“ begleitet Reporter Leon Grüninger Menschen, die durch die Energiepreiskrise ihren Job verloren haben und bald verlieren. So lernt er im thüringischen Triptis Petra Tittel kennen. Die gelernte Bürokauffrau arbeitet im Vertrieb einer Porzellanfabrik. Nur noch Wochen bleiben ihr dort, denn sie hat die Kündigung bekommen. Das Gas ist zu teuer für die Öfen der Fabrik. Jetzt muss das Unternehmen schließen.

In Magdeburg hat „exactly“ Günter Seiffert getroffen, der in einer Ziegelei gearbeitet hat. Jetzt sitzt er in Kurzarbeit zuhause. Auch bei seinem Arbeitgeber ist sprichwörtlich der Ofen aus. Sein neues Leben macht ihm Angst, kann er jetzt die vielen und deutlich gestiegenen Rechnungen bezahlen? Auch im thüringischen Triptis herrschen Angst und Wut. Jeden Montag demonstrieren hier auch ehemalige Angestellte des Porzellanwerkes. Wird die Energiekrise jetzt immer mehr zum Jobkiller? Dieser Frage geht die neue Ausgabe von „exactly“ nach.

Pressekontakt:
MDR, Presse und Information, Alexander Hiller, Tel.: (0341) 3 00 64 72, E-Mail: [email protected], Twitter: @MDRpresse
Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share