Kampf um bessere Zukunft: 22. Staffel „Junger Dokumentarfilm“

Baden-Baden (ots) –

Am 20. Oktober 2022 startet die 22. Staffel der SWR Reihe „Junger Dokumentarfilm“. Bis zum 10. November 2022 strahlt der Südwestrundfunk Filme von Diplomand:innen und Absolvent:innen der Filmakademie Baden-Württemberg aus. Die Filme entstehen in inhaltlicher Zusammenarbeit mit der Redaktion Dokumentarfilm des SWR und werden finanziell gefördert vom SWR und der MFG Filmförderung Baden-Württemberg. Sie sind im SWR Fernsehen und in der ARD Mediathek (https://www.ardmediathek.de/video/junger-dokumentarfilm/kampf-fuer-eine-bessere-zukunft-highlights-des-jungen-dokumentarfilms-2022/swr/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE3MjgxMTY?playtime=20) zu sehen.

Vom Ringen um eine bessere Welt

Die Filme der diesjährigen Staffel erzählen auf ganz unterschiedliche Weise Geschichten von Menschen, die in der Hoffnungslosigkeit, von der die Welt umgeben scheint, immer wieder um eine bessere Zukunft ringen. Es sind Geschichten von tiefen Gräben in der Gesellschaft oder von Menschen in fast aussichtslosen Situationen. Mal sind es die Protagonist;innen in den Filmen, mal die Filmemacher:innen hinter der Kamera, die sich nicht entmutigen lassen und unverbesserlich an eine bessere Zukunft glauben wollen und mit ihrer ganzen Kraft auch dafür kämpfen.

„Kashkash“ am 20. Oktober 2022 um 23:45 Uhr im SWR Fernsehen

Im Eröffnungsfilm der diesjährigen Staffel „Kashkash – Ohne Federn können wir nicht leben“ begibt sich Lea Najjar in ihre Heimatstadt Beirut im Libanon, die von Unruhen, Hyperinflation sowie einem wirtschaftlichen und politischen Zerfall gezeichnet ist. In dieser fast dystopisch anmutenden Kulisse beobachtet der bildgewaltige Film den Konflikt einer Stadt im Umbruch aus der Perspektive von drei Taubenspielern und einem jungen Mädchen, das davon träumt, eines Tages seine eigenen Vögel fliegen zu lassen. Es ist eine Reise über die Dächer von Beirut. „Wenn doch alles zugrunde geht, warum halten wir am Fliegen fest?“ Das uralte Taubenspiel „Kash Hamam“ wird hier plötzlich zu einem unerwarteten Hoffnungsträger. „Kaskash“ wurde 2022 mit dem Hauptpreis auf dem renommierten Filmfestival CPH:DOX in Kopenhagen ausgezeichnet.

„Zellenflimmern“ am 27. Oktober 2022 um 23:45 Uhr im SWR Fernsehen

In „Zellenflimmern – Häftlinge auf Sendung“ erzählt Mahyar Goudarzi mit viel Humor und Sensibilität aus der Sendezentrale eines Gefängnis-TV-Senders heraus Geschichten von Häftlingen, deren Zukunft alles andere als rosig aussieht. Einige dieser Insassen haben sich freiwillig für den gefängniseigenen TV-Kanal gemeldet. Es wird ihr persönlicher Kampf um eine bessere Zukunft für sich selbst. Der Film nimmt sich Zeit, in diesen für Außenstehende normalerweise unzugänglichen Mikrokosmos einzutauchen und die Gefangenen auf Augenhöhe mit den Filmschaffenden beim Erlernen ihres neuen Jobs mit kleinen und großen Erfolge wie auch emotionalen Rückschlägen mitzuerleben.

„Wo ist mein Safe Space?“ am 3. November 2022 um 23:15 Uhr im SWR Fernsehen

Einen ganz anderen Kampf führen die drei Protagonistinnen in Emilia Wiedings Film. Sie kämpfen gegen Rassismus, gegen diskriminierende Sprache, mediale Stereotype und ein Bildungssystem, das Schüler:innen einen Teil deutscher Geschichte verschweigt. Doch was oft vergessen wird: Die Resilienz hat ihren Preis. Diese Frauen setzen sich mit ihrem Engagement noch mehr Rassismus aus. Wie lange können sie das durchhalten? „Wo ist mein Safe Space?“ ist ein Dokumentarfilm, der sich mit dem Aktivismus hinter der Bühne beschäftigt und dabei Einblicke in die Gefühlswelt von drei unterschiedlichen Akteurinnen gibt.

„Kratzer im Lack“ am 10. November 2022 um 23:30 Uhr im SWR Fernsehen

In diesem Film begibt sich Anna Stradinger in die Welt der Gewerkschaftsarbeit bei Daimler. Man würde meinen, Gewerkschaften seinen per se politisch links orientiert, doch in einer Gesellschaft, die sich immer weiter spalten lässt, erlebt ein engagierter IG-Metall-Betriebsrat in den vergangenen Jahren einen spürbaren Rechtsruck, Viele Arbeitnehmer:innen sind unzufrieden und wechseln plötzlich die politischen Seiten. Doch wie kann es sein, dass es in einer der bestverdienenden Branchen, der Automobilindustrie in Stuttgart, eine wachsende, von zahlreichen Medien als „rechts“ bezeichnete Gewerkschaft gibt? Und wie geht die IG Metall damit um? Der Dokumentarfilm „Kratzer im Lack“ soll einen Einblick in die Arbeit von Betriebsräten geben, sowie die Probleme und Herausforderungen aufzeigen, mit denen sie in der heutigen Zeit konfrontiert werden. Es geht um Existenzen, Identität, Rassismus und das alles in einer der größten Industrien Deutschlands.

Alle Filme sind ab Erstausstrahlung für 90 Tage auch in der ARD Mediathek (https://www.ardmediathek.de/video/junger-dokumentarfilm/kampf-fuer-eine-bessere-zukunft-highlights-des-jungen-dokumentarfilms-2022/swr/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE3MjgxMTY?playtime=20) zu sehen.

Informationen, kostenloses Bildmaterial und weiterführende Links unter: http://swr.li/22-staffel-junger-dokumentarfilm

Film vorab für akkreditierte Journalisten auf presse.daserste.de und presseportal.SWR.de

Newsletter: „SWR vernetzt“,SWR vernetzt Newsletter

Pressekontakt:
Daniela Kress, Tel. 07221 929 23800, [email protected]
Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share