„maischberger“ / am Dienstag, 27. September 2022, 22:50 Uhr im Ersten

München (ots) –

Unruhe in Russland nach Wladimir Putins Teilmobilmachung: Landesweit gibt es Antikriegs-Proteste und viele Russen versuchen, das Land zu verlassen. Kippt die Stimmung gegen den Kreml-Chef? Wie sollte der Westen reagieren? Im Gespräch der ehemalige deutsche Botschafter in Moskau Rüdiger von Fritsch und Tichon Dsjadko, Chefredakteur des kremlkritischen Fernsehsenders Doschd.

Die Sanktionen gegen Russland setzen viele deutsche Unternehmen unter Druck. Ob unserer Wirtschaft einer Rezession droht und was die Regierung nun unternehmen sollte, erklärt die Ökonomin und Wirtschaftsweise Veronika Grimm und der Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Ulrich Schneider.

Nach Wochen des Ampel-Streits steht die Gasumlage von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck vor dem Aus. Scheitert die Regierungskoalition an ihrer Uneinigkeit? Über diese und weitere Fragen diskutieren die RTL aktuell-Moderatorin Pinar Atalay, der Leiter des ARD-Studios in Brüssel Markus Preiß und der Chefredakteur von The Pioneer Michael Bröcker.

Die Gäste:

Rüdiger von Fritsch (Botschafter a.D. und Russland-Experte)

Tichon Dsjadko (Chefredakteur von Doschd)

Veronika Grimm (Wirtschaftswissenschaftlerin)

Pinar Atalay (RTL)

Markus Preiß (ARD-Studio Brüssel)

Michael Bröcker (The Pioneer)

Pressekontakt:
„maischberger“ ist eine Gemeinschaftsproduktion der ARD, hergestellt vom WDR in Zusammenarbeit mit Vincent productions GmbH.
Redaktion: Elke Maar (WDR)

Author

Share