„NACHTCAFÉ“ zum Thema Gleichberechtigung

Baden-Baden (ots) –

Bei der Gleichberechtigung von Frauen und Männern hat sich in den vergangenen Jahrzehnten vieles verändert. In der Nachkriegszeit durften Frauen offiziell nicht ohne die Erlaubnis ihres Mannes arbeiten, und Vergewaltigung in der Ehe gilt erst seit den 1990er-Jahren als Straftatbestand – für junge Frauen heutzutage unvorstellbar. Sie haben weitaus mehr Möglichkeiten, sich selbst zu verwirklichen. Dennoch machen es traditionelle Rollenbilder mitunter schwer, sich für bestimmte Wege zu entscheiden. Auch in Partnerschaften, die modern sein wollen, sind es nach wie vor oft die Frauen, die sich um die Organisation des Familienalltages kümmern. Wie weit ist die Gleichberechtigung tatsächlich fortgeschritten? Was können die verschiedenen Generationen voneinander lernen? Darüber spricht Michael Steinbrecher mit seinen Gästen im „NACHTCAFÉ: Oma, Tochter, Enkelin – was Frauen wichtig ist“ am Freitag, 3. Juni 2022, 22 Uhr, im SWR Fernsehen. Nach Ausstrahlung auch ein Jahr verfügbar in der ARD Mediathek und auf dem SWR Youtube Channel.

Die Gäste im „NACHTCAFÉ“:

Renate Schmidt setzte sich als Politikerin für Gleichberechtigung ein

Der Lebensweg, auf den Renate Schmidt zurückblickt, ist für eine Frau ihrer Generation alles andere als gewöhnlich. Mit 17 Jahren wurde sie schwanger, musste deshalb das Gymnasium verlassen und wählte trotzdem den Weg in einen Beruf und später in die Politik. Als Bundesministerin für Familien und Frauen machte sich die SPD-Politikerin für Anliegen von Frauen stark. Heute sagt sie: „Juristisch haben wir die Gleichberechtigung erreicht. Aber faktisch ist es nach wie vor nicht der Fall.“

Ursula Karven setzt sich mit einer Petition für Frauenrechte ein

Unter dem Stichwort #metoo wurde in den vergangenen Jahren viel über sexuelle Übergriffe gesprochen. Doch die Schauspielerin Ursula Karven ist der Meinung, dass sich kaum etwas geändert habe. Sie fordert einen besseren Schutz für Frauen vor sexueller Belästigung. „Ich werfe der Politik vor, realitätsfern zu sein“, so Karven, die sich nun als Initiatorin einer Petition dafür einsetzt, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen geändert werden.

Christel Pfisterer und Chiara Biegel sind als Oma und Enkelin eng verbunden

Eine Generation trennt Christel Pfisterer und Chiara Biegel – trotzdem fühlen sich Oma und Enkelin eng verbunden. Während für Christel die Entbehrungen der Nachkriegszeit das Leben prägten, stehen Chiara heute anscheinend alle Türen offen. Chiara Biegel weiß zu schätzen, dass Frauen heute nicht mehr nur als Ehefrau und Mutter leben können. Sie sagt: „Am wichtigsten ist, dass man heute ein eigenständiges Leben führen kann und nicht mehr an irgendwelche gesellschaftlichen Zwänge gebunden ist.“ Ihre Oma ergänzt: „Ich bin froh, dass das so ist. Die haben die Chance, freier und unabhängiger zu sein.“

Ramona Waldmann und ihre Tochter Tanisha Winterstein leben unabhängig

Unabhängigkeit und Selbstverwirklichung waren für Ramona Waldmann lange Zeit kaum möglich. Aufgrund von Schicksalsschlägen und unglücklichen Beziehungen blieben ihr nur wenig Entfaltungsmöglichkeiten. Erst spät fasste sie den Entschluss, sich selbstständig zu machen. Für ihre Tochter Tanisha Winterstein ist das ein Ansporn, schon in jungen Jahren ihren eigenen Weg zu gehen. Sie sagt: „Ich will mein Leben so führen, wie ich es will, und nicht, wie jemand anders sagt, dass es richtig ist.“ Auch ihre Mutter Ramona ist überzeugt: „Heute sehe ich mich als eine starke Frau, ich würde mich niemals geringwertiger einschätzen als ein Mann.“

Katja Kullmann stellt die Unabhängigkeit von Frauen in den Vordergrund

Für Katja Kullmann ist klar: „Allein zu leben, ist in einer Frauen-Biografie eine von vielen Möglichkeiten. Das ist kein Notfallprogramm oder ein Problemfall-Leben.“ Denn häufig, so die Autorin und Journalistin, werden alleinstehende Frauen nach wie vor bemitleidet oder belächelt. Dabei sei wahre Gleichberechtigung erst dann möglich, wenn allen Frauen klar ist, dass sie nicht auf Männer angewiesen sind.

„NACHTCAFÉ“ – anspruchsvoller Talk auf Augenhöhe

Das „NACHTCAFÉ“ ist seit Jahrzehnten eine der erfolgreichsten Talkshows im deutschen Fernsehen. Jeden Freitagabend begrüßt Moderator Michael Steinbrecher Menschen mit besonderen Lebensgeschichten, darunter auch Prominente und Expert:innen, um sich gemeinsam mit ihnen mit einem Thema auseinanderzusetzen.

Außerdem verfügbar: Podcast „NACHTCAFÉ – Das wahre Leben“

Alle zwei Wochen eine neue Folge, abrufbar u. a. unter:

ARD Audiothek im iTunes-Store (Apple) (https://itunes.apple.com/de/app/ard-audiothek/id1224607890?mt=8)

ARD Audiothek im Google-Play-Store (Android) (https://play.google.com/store/apps/details?id=de.ard.audiothek&hl=de)

https://www.ardaudiothek.de/

„NACHTCAFÉ: Oma, Tochter, Enkelin – was Frauen wichtig ist“ am Freitag, 3. Juni 2022, 22 Uhr im SWR Fernsehen

Online auch in der ARD Mediathek unter: http://swr.li/nachtcafe-thema-gleichberechtigung

https://www.ardmediathek.de/ard/sendung/nachtcafe/Y3JpZDovL3N3ci5kZS8yMjUwOTk0/

Auf Youtube unter: https://www.youtube.com/playlist?list=PLqcJ1tIeqh4jIJiA4ubCLf6qLE5k5FXSi

Weitere Informationen unter:

Fotos über www.ARD-Foto.de

Pressekontakt:
Jürgen Ruf, Tel. 07221 929 24234, [email protected]: „SWR vernetzt“, http://x.swr.de/s/vernetztnewsletterSWR.de/kommunikationtwitter.com/SWRpresseUm Podcast- und Streaming-Tipps sowie Informationen zur ARD Mediathek oder der ARD Audiothek zu erhalten, folgen Sie auch diesen Newsräumen:ARD-Audiothek: https://www.presseportal.de/nr/153004ARD-Mediathek: https://www.presseportal.de/nr/153003
Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share