NDR Koproduktion für Berlinale-Wettbewerb eingeladen: „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ von Andreas Dresen und Laila Stieler

Hamburg (ots) –

Die NDR Kino-Koproduktion „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ ist für den Wettbewerb der Internationalen Filmfestpiele Berlin eingeladen worden. Die 18 Produktionen, die dort laufen, haben eine Chance auf den Goldenen und die Silbernen Bären. „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ ist die siebte gemeinsame Arbeit von Andreas Dresen (Regie) und Laila Stieler (Drehbuch) und ihre vierte zusammen mit NDR Fiction-Chef Christian Granderath, der das Projekt initiiert hatte.

Der Kampf um die Freilassung ihres Sohnes Murat aus dem Gefangenenlager Guantanamo katapultiert die türkische Hausfrau Rabiye Kurnaz aus ihrem Reihenhaus in Bremen-Hemelingen direkt in die Weltpolitik und schließlich vor den Supreme Court in Washington DC. An ihrer Seite steht dabei der Menschenrechtsanwalt Bernhard Docke, mit dem gemeinsam sie gegen vermeintlich übermächtige Gegner streitet. Temperamentvoll und mit großem Herz erzählen Andreas Dresen und Laila Stieler vom nahezu aussichtslosen Kampf eines ungleichen Paares gegen Willkür und Unrecht.

Die Koproduktion von NDR, rbb, BR, Radio Bremen und ARTE sowie ARTE France Cinéma basiert auf der abenteuerlichen Geschichte der Bremer Familie Kurnaz, die zum Opfer deutscher und US-amerikanischer Politik nach dem Anschlag auf das Word Trade Center 2001 wurde. Andreas Dresen und Laila Stieler, beide zuletzt für den Film „Gundermann“ preisgekrönt, erzählen in „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ nach einer wahren Geschichte den Kampf einer Mutter um ihren von der US-Army gefolterten und nach Guantanamo verschleppten Sohn – Politthriller, Komödie, Anwalts- und Familiendrama in einem.

Die Hauptrollen spielen die Kölner Comedienne, Schauspielerin und Moderatorin Meltem Kaptan („Ladies Night“; sie spielt Rabiye Kurnaz) sowie Alexander Scheer (als Menschenrechtsanwalt Bernhard Docke). Wie Andreas Dresen und Laila Stieler erhielt auch er den Deutschen Filmpreis 2019 für „Gundermann“ – in seinem Fall für die Darstellung der Titelfigur. Murat Kurnaz wird dargestellt von Abdullah Emre Öztürk. Kameramann, wie ebenfalls bei „Gundermann“, ist Andreas Höfer. In weiteren Rollen sind u. a. Charly Hübner, Nazim Kirik, Sevda Polat, Abdullah Emre Oztürk, Jeanette Spassova, Abak Safaei-Rad und Alexander Hörbe zu sehen.

Das Erste und die ARD Mediathek werden „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ im Anschluss an die Kinoauswertung zeigen.

Der Film ist eine deutsch-französische Koproduktion der Kölner Pandora Film Produktion (Claudia Steffen, Christoph Friedel) mit Iskremas (Andreas Leusink, Andreas Dresen), der französischen Cinema Defacto (Tom Dercourt) und der ARD. Die Redaktion beim Federführer NDR hat Christian Granderath, dazu kommen Cooky Ziesche (rbb), Carlos Gerstenhauer (BR), Annette Strelow (Radio Bremen), Andreas Schreitmüller (ARTE) sowie Olivier Père und Rémy Burah (ARTE France Cinéma).

Gefördert wurde „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ mit Mitteln von Film- und Medienstiftung NRW, Deutscher Filmförderfonds, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Filmförderungsanstalt, Medienboard, Nordmedia und CNC (Frankreich). Pandora Film Verleih (Björn Hoffmann) bringt den Film in die deutschen Kinos. Den Weltvertrieb hat The Match Factory (Michael Weber) übernommen.

Pressekontakt:
Norddeutscher Rundfunk
Unternehmenskommunikation
Presse und Kommunikation
Iris Bents
Tel.: 040/4156-2304
Mail: [email protected]
Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share