„Precht“ diskutiert im ZDF über Lebensrisiken in Krisenzeiten / Richard David Precht im Gespräch mit Prof. Ortwin Renn

Mainz (ots) –

Richard David Precht spricht mit dem Risikoforscher Ortwin Renn über die neuen Lebensrisiken unserer Zeit. Und darüber, wie man sie richtig abschätzen kann. Am Sonntag, 20. November 2022, 23.40 Uhr im ZDF, und ab 8.00 Uhr in der ZDFmediathek, geht es bei „Precht“ um „Die störanfällige Welt – Wie leben wir mit Risiken?“.

Die Politik habe, so der Sozialpsychologe Ortwin Renn, weder in der Coronakrise noch im Ukrainekrieg die resultierenden Risiken vollständig beschrieben und richtig eingeschätzt. Das Problem: Einzelne Krisen beeinflussen sich über komplexe Beziehungsstrukturen gegenseitig.

Bei all diesen Problemlagen geht es um existenzielle, ökonomische und soziale Fragen. Und stets stehen Menschen vor der Aufgabe abzuwägen, welches Risiko sie eingehen und welches sie unbedingt vermeiden wollen. Inzwischen erscheine sogar das Zünden von Atombomben und ein Dritter Weltkrieg wieder als denkbar. Nach Jahrzehnten, in denen man den Eindruck gewinnen konnte, das Szenario eines Atomkrieges sei nur noch ein Thema in Geschichtsbüchern, werde nun fast täglich darüber spekuliert, ob der russische Angriffskrieg in einer nuklearen Eskalation münden könnte.

Auch viele andere vermeintliche Gewissheiten haben sich mittlerweile als trügerisch erwiesen – Inflation und Energiekrise, Corona- und Klimakrise machen das deutlich. Innerhalb kürzester Zeit zeigt die Welt einen bedrohlichen Grad an Störanfälligkeit. Der Risikoforscher Ortwin Renn spricht von Polykrisen.

Können diese Risiken in all ihren Facetten noch richtig erkannt und eingeschätzt werden? Wie sind dabei die Interessen der Politik, der Fachleute und der normalen Bürgerinnen und Bürger dabei in Einklang zu bringen? Wann ist energisches Durchgreifen erforderlich? Wann ein besonnenes Abwägen und Abwarten? Sind wir Menschen in der Lage, Risiken richtig einzuschätzen? Wie kann die Gesellschaft, wie können wir alle darin besser werden? Fragen, die bei „Precht“ im ZDF diskutiert werden.

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, [email protected]

Fotos sind erhältlich über ZDF-Kommunikation, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/precht

Pressemappe: https://presseportal.zdf.de/pressemappe/zehn-jahre-precht-im-zdf

„Precht“ in der ZDFmediathek: https://www.zdf.de/gesellschaft/precht

Pressekontakt:
ZDF-Kommunikation
Telefon: +49-6131-70-12108

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share