Spiegel-Chefredakteur Steffen Klusmann über Nachhaltigkeit in der grünen Ausgabe des journalists: „Viele Produkte werden sich schlicht nicht mehr rechnen“

Bonn (ots) –

Steffen Klusmann ist seit bald vier Jahren Chefredakteur des Nachrichtenmagazins Der Spiegel, das gerade eines seiner wirtschaftlich erfolgreichsten Jahre hinter sich hat. Das lag auch am Informationsbedürfnis der Menschen in Krisenzeiten. Trotzdem sagt Klusmann im Interview mit dem Medienmagazin journalist: „So interessant die Zeiten aus publizistischer Sicht sind, so riskant sind sie aus ökonomischer.“ Sollte eine schwere Rezession kommen, werde es für Medien schwer. „Gas, Wasser, Strom können Sie im Winter nicht einfach abbestellen, genauso wenig wie den öffentlich-rechtlichen Rundfunk – ein Zeitungs- oder Magazinabo schon.“

Der Spiegel-Chefredakteur geht davon aus, dass Papier- und Energiemangel die Entwicklung vom Print- zum Onlinejournalismus beschleunigen. „Wenn die Papierpreise dauerhaft so hoch bleiben, wird sich der CO2-Ausstoß der Medienindustrie automatisch und rasch verringern: Weil sich viele Produkte schlichtweg nicht mehr rechnen“, so Klusmann im journalist-Interview. Der Hamburger Standort des Magazins sei bereits ziemlich grün, sagt Klusmann, er komme mit sehr wenig Energie aus. Der Recyclingpapieranteil der Hefte sei hoch, die Herstellung auf mehrere Druckereien verteilt, um die Transportwege möglichst kurz zu halten. Den restlichen CO2-Fußbabdruck versuche man bestmöglich zu kompensieren. „Da wir gern Nachhaltigkeit einfordern, sollten wir mit gutem Beispiel vorangehen.“

Klusmann hatte kurz nach seinem Antritt die Zusammenlegung von digitalem und gedrucktem Spiegel begleitet. Diese Fusion fiel mit der Aufarbeitung der Affäre um Fälscher Claas Relotius zusammen. Das sei ungeplant und ein bisschen viel auf einmal gewesen, sagt Klusmann im journalist-Interview und fügt hinzu: „Andererseits hat es die Offenheit für grundsätzliche Veränderung gefördert, das hat die Fusion auch wieder leichter gemacht.“ Bei den beiden fusionierten Redaktionen habe kaum etwas zusammengepasst. „Aber wir konnten relativ schnell den Beweis abliefern, dass sich das Zusammenrücken auszahlt. Insbesondere bei Großereignissen sind wir heute einfach besser, weil wir auf mehr Expertise zurückgreifen können.“

Mit Blick auf die Medienlandschaft glaubt Steffen Klusmann, dass es wie im Rest der Wirtschaft auf einige wenige Anbieter hinauslaufe. „Wer dazwischen als Start-up reüssieren will, braucht entweder ein radikal neues Geschäftsmodell oder eine ganz neue Idee von Journalismus.“

Das komplette Interview mit Steffen Klusmann lesen Sie in der „grünen Ausgabe“ des journalists, die gerade erschienen ist sowie auf der journalist-Website: https://www.journalist.de/startseite/detail/article/katastrophen-erhoehen-das-interesse-an-information. Der journalist ist mit einer Druckauflage von 30.000 Exemplaren (IVW) das größte und wichtigste Magazin für Journalist*innen in Deutschland. Herausgeber ist der Deutsche Journalisten-Verband, Verlag: Journalismus3000 GmbH.

Pressekontakt:
Matthias Daniel
Chefredakteur und Publisher
journalist
Magazin für Journalist*[email protected]
[email protected] 0228/20172-24https://www.journalist.de

https://www.facebook.com/derjournalist
https://www.instagram.com/journ_insta
Original-Content von: journalist – Magazin für Journalist*innen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share