STRAFE: Sechs herausragende Regisseur*innen – eine Anthologie

München (ots) –

Die Berliner Constantin-Tochter MOOVIE hat für RTL+ eine Anthologie-Serie nach Ferdinand von Schirachs Bestseller „Strafe“, dem bislang erfolgreichsten Kurzgeschichten-Band des internationalen Bestsellerautors, produziert. In sechs ganz unterschiedlichen Filmen, inszeniert von sechs verschiedenen Regie-Größen, schauen wir sechs Mal in einen anderen tiefen Abgrund. Ob als Ehedrama, Psychothriller oder rückwärts erzählte Kriminalgeschichte – am Ende geht es immer um eines: STRAFE.

Sechs der bedeutendsten deutschsprachigen Regisseur*innen setzten formal unabhängig und mit eigener kreativer Freiheit je eine der packenden Stories um. Mit Helene Hegemann („Axolotl Overkill“), Mia Spengler („Back for good“), Oliver Hirschbiegel („Der Untergang“), Patrick Vollrath („7500“), Hüseyin Tabak („Gipsy Queen“) und David Wnendt („Er ist wieder da“) entstand so eine 6-teilige Werkschau und ein faszinierendes Regie-Portfolio mit starken, unverwechselbaren Einzelstücken in einer großen filmischen Bandbreite nach einer internationalen Bestsellervorlage.

Auf der heutigen Pressekonferenz zum Cannes International Series Festivals – CANNESERIES 2022 wurde das Projekt nun erstmals vorgestellt. Am Dienstag, den 5. April 2022 geht die Serie mit den zwei Filmen DER DORN (Regie: Hüseyin Tabak) und DER TAUCHER (Regie: Oliver Hirschbiegel) in den diesjährigen Wettbewerb der CANNESERIES Competition Official Selection 2022.

Die Kurzgeschichten wurden von den Regisseur*innen selbst zu Drehbüchern adaptiert und teilweise in Zusammenarbeit mit Autor*innen wie Bernd Lange, Brix Vinzent Koethe und Esther Preußler entwickelt.

SUBOTNIK (Helene Hegemann) handelt von einer jungen Deutsch-Türkin in Berlin, die Anwältin wird, weil sie daran glaubt, dass das Gesetz Schutz und Unversehrtheit des Einzelnen garantiert. In ihrem ersten Fall verteidigt sie einen Menschenhändler – und verhilft ihm durch ihre konsequente Anwendung des Gesetzes zu einem verhängnisvollen Freispruch.

Die Aussage einer Frau gegen ihren gewalttätigen Ehemann rührt DIE SCHÖFFIN (Mia Spengler) zu Tränen. Ihr tiefes Mitgefühl wird als Befangenheit ausgelegt, der Prozess platzt und der Beschuldigte kommt frei – obwohl er Wiederholungstäter ist. Ein schwerwiegender Fehler.

DER TAUCHER (Oliver Hirschbiegel) spielt in der tief religiösen bayerischen Provinz und erzählt von einem ungewöhnlichen Fetisch mit Todesfolge. Doch welche Rolle spielt die Frau des Opfers?

DAS SEEHAUS (Patrick Vollrath) an einem idyllischen See im bayerischen Voralpenland bedeutet einem älteren Mann, Außenseiter und von klein auf mit einem äußerlichen Makel behaftet, Heimat und einzige Zuflucht – die er mit brutalen Maßnahmen verteidigt. Er kommt vermeintlich ungestraft davon.

In DER DORN (Hüseyin Tabak) gerät ein introvertierter Museumswächter in den Bann des von ihm bewachten „Dornausziehers“ – einer antiken Marmorstatue, der etwas Entscheidendes zu fehlen scheint – und droht darüber den Verstand zu verlieren.

EIN HELLBLAUER TAG (David Wnendt) erzählt die Geschichte einer Frau, die wegen vorsätzlicher Kindstötung jahrelang im Gefängnis sitzt. Am Tag ihrer Entlassung wird sie tatsächlich zur Mörderin. Dieses Mal schweigt sie.

Zum Cast zählen u.a. Josef Bierbichler, Jule Böwe, Olli Dittrich, Katharina Hauter, Elisa Hofmann, Jan Krauter, Thomas Loibl, Hans Löw, Cosmina Stratan sowie die Deutschrapperin Ebru „Ebow“ Düzgün.

Verfilmt wurde STRAFE für RTL+ von der MOOVIE GmbH. Executive Producer ist Oliver Berben, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Constantin Film AG und Vorstand TV, Entertainment & Digitale Medien der Constantin Film AG. Jan Ehlert, Geschäftsführer Constantin Television, produziert gemeinsam mit Sarah Kirkegaard, Geschäftsführerin MOOVIE, Laura Machutta, Herstellungsleiterin und Geschäftsführerin MOOVIE, und der ausführenden Produzentin Susanne Hildebrand. Producerin war Tara Biere. Für RTL+ ist Brigitte Kohnert redaktionell unter der Leitung von Hauke Bartel, Bereichsleiter Fiction RTL Deutschland, verantwortlich.

Die Dreharbeiten zur Anthologie-Serie fanden im vergangenen Sommer statt. Gedreht wurde in Berlin und Umgebung, im bayerischen Voralpenland sowie an verschiedenen Standorten in Nordrhein-Westfalen. Die Produktion wird vom FilmFernsehFonds (FFF) Bayern, vom Medienboard Berlin-Brandenburg sowie von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.

Für Rückfragen:

PR HEIKE ACKERMANN
Heike Ackermann, Mirja Bauer
Telefon: (089) 64 98 65 -12/ -13
E-Mail: [email protected]; [email protected]

Original-Content von: Constantin Television, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share