„Success in Berlin“ mit dem Revival der Schallplatte / BürgschaftsBank Berlin und TV Berlin stellen neues Vinyl-Presswerk vor

Berlin (ots) –

Die Schallplatte hat wieder Zukunft. So viel Zukunft, dass zwei Existenzgründer in Berlin sogar ein neues Presswerk bauen und eine Investition in siebenstelliger Höhe tätigen. Mit dem Unternehmen OBJECTS Manufacturing Oberspree GmbH wollen sie die schwarzen Scheiben so „grün“ und nachhaltig wie möglich produzieren. Die BürgschaftsBank Berlin unterstützt sie dabei und stellt das Projekt in der Serie „Success in Berlin“ auf TV Berlin vor: Samstag, 2. Juli 2022, 21:40 Uhr. Anschließend wird der Beitrag mehrmals wiederholt und auch im YouTube-Kanal „Success in Berlin“ zu sehen sein.

Daniel Plasch und sein Partner Jeremy Guillot sind Hobbymusiker und betreiben kleine Labels. Sie ärgerten sich zunehmend über die Schallplattenproduzenten. Aus den wenigen Wochen, die das Pressen früher dauerte, wurden viele Monate. In der Szene hieß es immer öfter: Eigentlich müsste man Produktionskapazitäten für kleine Labels schaffen. Da reifte der Plan: „Wir wollen schneller sein, indem wir alles in-house machen!“ Das Netzwerk in der Szene hatten sie ohnehin, das unternehmerische Know-how holten sie sich von Fachleuten und Kreditsicherheiten von der BürgschaftsBank Berlin (BBB). So gründeten sie die OBJECTS Manufacturing Oberspree GmbH in Berlin-Oberschöneweide.

Nischenmarkt mit großer Dynamik

Mathias Wendt, BBB-Berater für mittelständische Unternehmen und Gründungsvorhaben, rechnet vor, warum seine Bank Vertrauen in das Konzept der Objects Manufacturing Oberspree GmbH gewonnen hat – obwohl die Schallplatte Mitte der 80er Jahre von der CD verdrängt worden war und keine Zukunft zu haben schien. „Im Jahr 2007 wurden in Deutschland 400.000 Schallplatten verkauft. Das ist fast nichts. Im Jahr 2020 waren es 4,2 Millionen! Dieser Nischenmarkt entwickelt eine große Dynamik.“

Die Generation iPod hat die Schallplatte für sich entdeckt

Plasch ergänzt: „In den USA wurde die Schallplatte vor 15 Jahren wiederentdeckt und immer beliebter, in Europa wurde sie vor zehn Jahren populär und erfährt seither ein stabiles Wachstum. Die Generation iPod hat die Schallplatte entdeckt. Die jungen Leute begeistern sich wieder für den Tonträger.“

Der Umsatz der Branche steigt kontinuierlich, die BBB war von dem Vorhaben rasch überzeugt. An der etwas komplexen Finanzierungsstruktur sind im konkreten Fall insgesamt vier Bankinstitute beteiligt.

„Grünes“ Herstellungsverfahren ist für die Unternehmer von großer Bedeutung

Schallplatten werden heute grundsätzlich noch so hergestellt wie in den 70er Jahren, so Plasch und Guillot, mittlerweile jedoch mit modernen und hocheffizienten Maschinen und recyclebarem PVC. Im Gegensatz zu früher enthält die Platte keine Schwermetalle. Daniel Plasch und Jeremy Guillot legen auf ein „grünes“ Herstellungsverfahren größten Wert. Zurzeit renovieren sie eine große leerstehende Halle, in der früher Kabel produziert wurden, warten auf die nagelneuen Pressmaschinen und stellen Personal ein. Bis Jahresende rechnen Plasch und Guillot mit sieben Mitarbeitern, in fünf Jahren dürften es bis zu 25 sein. Manche der Facharbeiter konnten sie von Konkurrenzunternehmen gewinnen.

Mit Kreditsicherheiten und „fresh money“ unterstützt die Bürgschaftsbank

Geschäftsführer Peter Straub erläutert, wie die BBB mit Kreditsicherheiten und „fresh money“ Gründungsvorhaben und mittelständische Unternehmen unterstützt und wie sich dabei das ursprüngliche Geschäftsmodell der Bank geändert hat. Der Mehrwert der Bürgschaftsbank liege heute auch in der Beratungsleistung. Zudem biete die BBB einen direkten digitalen Zugang. „Die Digitals haben wenig Lust, zur Bank zu gehen. Banktermine sind nicht beliebt. Diese Generation sucht lieber nachts am Computer nach möglichen Finanzierungspartnern. Bei uns werden sie fündig, u. a. über unser Finanzierungsportal finanzierungsportal.ermoeglicher.de.“

Hintergrund

Die BürgschaftsBank Berlin (BBB) und die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Berlin-Brandenburg (MBG) bieten als neutrale Partner Bürgschaften und Beteiligungskapital an, wo Sicherheiten fehlen und Eigenkapital knapp ist. Über das Finanzierungsportal der Bürgschaftsbanken finanzierungsportal.ermoeglicher.de können sich junge sowie etablierte Unternehmen bei der Strukturierung ihrer Finanzierung helfen lassen, um sie dann gemeinsam mit der bestehenden oder zukünftigen Hausbank umzusetzen.

Nähere Informationen:

be.ermoeglicher.de

finanzierungsportal.ermoeglicher.de

https://objectsmanufacturing.com/

Pressekontakt:
BürgschaftsBank Berlin
Ansprechpartner: Anne-Katrin Schulze
Tel.: +49 30 311 004 31
E-Mail: [email protected]
Website: be.ermoeglicher.de
Original-Content von: BürgschaftsBank Berlin, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share