SWR Podcast- und Streaming-Tipps für Februar 2023

Baden-Baden (ots) –

Die Februar-Highlights in der ARD Mediathek, der ARD Audiothek, auf Youtube und in den Social-Media-Kanälen auf einen Blick – vom SWR

Ab 30. Januar 2023 in der ARD Audiothek: „Gegen jede Überzeugung“

Die Journalistin Nicole Diekmann und der Publizist Stephan Anpalagan sind die Hosts der neuen Podcast-Reihe „Gegen jede Überzeugung“ von SWR Kultur. In jeder Podcast-Folge verteidigt eine(r) von beiden eine provokante These, die nicht der eigenen Überzeugung entspricht. „Gegen jede Überzeugung“ bedeutet: Es geht darum, die eigene Überzeugung in Frage zu stellen und zu testen, ob nicht auch die andere Seite über gute Argumente verfügt. So zeigen die Hosts, dass Streit über die Lager hinweg möglich ist.

Warum reinhören?

Diekmann und Anpalagan diskutieren Themen, die gesellschaftlich für Streit sorgen. Themen, bei denen die Stimmung schnell kippt und Menschen auf ausgeprägte Feindbilder treffen.

Wo zu finden?

Die erste Folge ist ab Montag, 30.01. in der ARD Audiothek zu hören und überall, wo es Podcasts gibt. Die Folgen erscheinen alle zwei Wochen, immer montags um 6 Uhr.

Ab 1. Februar in der ARD Audiothek: „Finnel und das Geld“

Seine zwei Millionen Follower auf Tiktok kennen ihn als das schnöselige „Millionärskind“. Dabei hat Influencer Finnel eigentlich generell so gar keinen Plan vom Thema Geld. Genau das macht er in seinem neuen Podcast klar und stellt die Geldfragen, über die keiner reden will – und zwar allen seinen Gästen: Menschen, die für den reinen Luxus Privatjet fliegen; fast ganz ohne Kohle verreisen; ihre Ersparnisse für Luxusklamotten ausgeben oder für eine günstige Wohnung aufs Land gezogen sind. In jeder Folge fragt sich Finnel, warum Geld eigentlich für viele Menschen eine so große Rolle spielt oder eben nicht und warum manche viel mehr haben als andere. Unterstützung bekommt er dabei in jeder Folge auch von Max Dehling, Journalist und Moderator aus der SWR Wirtschaftsredaktion, der mit Finnel das Thema Geld ganz sachlich einordnet.

Warum reinhören?

Finnel stellt die typischen Fragen eines jeden 18-Jährigen, der gerade aus der Schule kommt und ins Leben starten will – authentisch, ehrlich und manchmal auch ganz schön schonungslos („Wie viel Geld hast du auf dem Konto?!“).

Wo zu finden?

Ab Mittwoch, 1. Februar 203 in der ARD Audiothek

Ab 1. Februar in der ARD Mediathek: „Gesicht der Erinnerung“

Mit 16 lernt Christina die große Liebe kennen. Als Jakob tödlich verunglückte, hinterließ er eine unwiderrufliche Lücke in ihrem Leben. Erst als sie zwanzig Jahre später den jungen Patrick kennenlernt und der um sie wirbt, scheint Liebe wieder möglich. Aus den beiden wird ein leidenschaftliches Liebespaar. In Patrick findet Christina den verlorenen Jakob wieder. Mehr und mehr werden die beiden Männer für sie zu einer Person, womit Patrick immer weniger zurechtkommt. Mit Verena Altenberger, Alessandro Schuster, Judith Altenberger und Florian Stetter in den Hauptrollen erzählt Dominik Graf von Liebe, Verlust und dem Wiederfinden eines geliebten Menschen in einem anderen.

Warum reinschauen?

Ungewöhnlicher Fernsehfilm über die Liebe, über eine faszinierende Frau und über Dinge, die unsere Vernunft nicht gleich begreifen kann.

Wo zu finden?

Ab Mittwoch, 1. Februar in der ARD Mediathek, am 8. Februar, 20:15 Uhr im Ersten

Ab 3. Februar in der ARD Mediathek: „Schau in meine Welt“

Judi und Lilya sind ein Herz und eine Seele. Aber sie sind auch Kinder des Konflikts. Denn sie kommen aus zwei Welten, die in Israel so nahe beieinander liegen und doch so weit voneinander entfernt sind. Judi ist Muslima und Lilya Jüdin, beide sind 11 Jahre alt. Ist es möglich, beste Freundinnen zu sein, obwohl die eine Muslima und die andere Jüdin ist? Und das mitten in Israel? Judi und Lilya schaffen das spielend. Die Doku-Reihe „Schau in meine Welt!“ ist eine Einladung und zugleich die Eintrittskarte in Lebenswelten, die Kindern bislang nicht bekannt waren. Mit den Geschichten ermöglicht die Reihe einen Blick über den Tellerrand, gewährt ganz neue Einblicke, wirbt um Verständnis gegenüber dem Fremden und Unbekannten und macht die Welt erlebbar.

Warum reinschauen?

Die Doku-Reihe bietet Einblicke in andere Lebenswelten und wagt den Blick über den Tellerrand – für Kinder und alle, die offen für neue Welten sind.

Wo zu finden?

Ab 3.Februar, 20.30 Uhr in der ARD Mediathek

Ab 20. Februar in der ARD Mediathek: „Feuerkinder – Über Leben nach der Katastrophe“

Das Foto geht um die Welt: Kamil Kaplan lässt seinen sieben Monate alten Neffen Onur aus dem 3. Stock eines brennenden Hauses in Ludwigshafen fallen. Der Polizist Uwe Reuber fängt den Säugling auf – und rettet ihm damit das Leben. Fünf Kinder und vier Frauen jedoch schaffen es nicht an diesem 3. Februar, sie sterben im Flammeninferno – darunter Kamils Frau, zwei seiner Töchter sowie seine Mutter. Schnell machen Gerüchte über einen fremdenfeindlichen Anschlag die Runde, denn alle Opfer sind türkischstämmig. Die Feuerwehr soll zudem absichtlich zu spät gekommen sein. „Feuerkinder“ erzählt die Geschichte der Menschen hinter den Schlagzeilen – und über die unauflösliche Verbundenheit zwischen Kamil Kaplan und Uwe Reuber sowie über Onur, den geretteten Jungen. „Feuerkinder“ ist eine Produktion der Autorenkombinat TV-Produktion Mainz im Auftrag des SWR.

Warum reinschauen?

Intensive Erzählung von Verlust und Trauer, aber auch von großer Freundschaft und Zuversicht und einem mutigen Neuanfang.

Wo zu finden?

Ab 20. Februar 2023 in der ARD Mediathek und ab 22. Januar im SWR Fernsehen

Ab 24. Februar in der ARD Mediathek: „Thunder in my Heart“

Die 22-jährige Sigge (Amy Deasismont) wünscht sich sehnlich ein selbstständiges Leben in ihrer eigenen Wohnung. Dabei dürfen Sex, Partys und ihre besten Freunde Sam (Alexander Abdallah) und Antonia (Julia Lyskova Juhlin) keinesfalls zu kurz kommen. Doch die Abnabelung fällt gar nicht so leicht, wenn die Mutter sie als Aufpasser für Dates braucht, der kleine Bruder zum Einschlafen und der Vater sich mit ihrem Ersparten davonmacht. Und obendrein nimmt die Freundschaft mit Sam eine Wendung, mit der beide plötzlich Neuland betreten. Die frische schwedische Coming-of-Age-Serie beschreibt voller Humor und Tiefgang den schwierigen Grat zwischen jugendlicher Unbekümmertheit, dem Wunsch nach Geborgenheit und dem Schritt zu mehr Verantwortung.

Warum reinschauen?

Alltagswahnsinn, Sehnsüchte und Gefühlsirrtümer schwungvoll und anrührend erzählt.

Wo zu finden?

8 x 30 Minuten ab 24. Februar in der ARD Mediathek. Am 22. und 23.2. im SWR Fernsehen

Weitere Informationen unter: http://swr.li/swr-streaming-tipps-februar-2023 und http://swr.li/pressedossier-streaming-tipps (https://www.swr.de/unternehmen/kommunikation/pressedossiers/swr-streaming-tipps-102.html)

Monatliche Streaming-Tipps als Mail erhalten? Schreiben Sie uns an [email protected] und wir nehmen Sie in den Verteiler auf!

SWR Newsletter „SWR vernetzt“ (https://www.swr.de/unternehmen/kommunikation/newsletter-anmeldung-swr-vernetzt-100.html)

Pressekontakt:
Felix Oser, Telefon 07221 929 22986, [email protected]
Original-Content von: ARD Mediathek, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share