„ttt – titel thesen temperamente“ (hr) / am Sonntag, 13. März 2022, um 23:05 Uhr

München (ots) –

Die geplanten Themen:

Ein Ausweg aus der Eskalationsspirale? – Den Frieden denken in Zeiten des Krieges

Der Krieg ist da – mitten in Europa. Die Zeichen, dass es so weit kommen könnte, waren lesbar – und gleichzeitig von Lügen und Täuschungen umnebelt. Der Nebel des Krieges in der Ukraine, er wird sich wahrscheinlich lange nicht legen. Viele tausende Menschen werden von der russischen Armee auf Wladimir Putins Geheiß getötet, während Millionen Menschen fliehen und andere überlebensmutig bleiben, um ihre Heimat zu verteidigen. Ein hochgerüsteter, strategisch geplanter Angriffskrieg, der Terror und Verderben bringt, mit völlig unabsehbaren Folgen für die ganze Weltgemeinschaft – es ist eine absolute Zäsur und eine Zeitenwende, sagen westliche Politikerinnen und Politiker. Und sie reagieren mit harten Wirtschaftssanktionen und teilweise mit militärischer Unterstützung der Ukraine, mit Fassungslosigkeit, Wut, Solidarität und aufmunitionierter Sprache. Im Angesicht eines Aggressors, der die „Abschreckungskräfte“ der russischen Armee in besondere Kampfbereitschaft versetzen lässt, indirekt mit Atomwaffen droht und die Eskalationsspirale dreht, werden auch die Töne auf westlicher Seite radikaler.

Man müsse maximale Stärke zeigen, heißt es immer wieder. In der Ukraine werde der Frieden und die Sicherheit Europas verteidigt. Aber helfen Aussagen wie jene kürzlich getätigte des Oppositionsführers Friedrich Merz, der schon von Situationen spricht, in denen die NATO eingreifen müsste? Der sagte, „die Angriffe nehmen Formen an, die geradezu dazu zwingen“?

Es gibt sicher viele diplomatische Gespräche und Vermittlungsversuche dieser Tage. Es bleibt zu hoffen, dass sie die Wende bringen. Denn inmitten all der Drohungen und Morde muss doch ein Gedanke immer noch Leitstern sein: Der Frieden und wie man zu ihm gelangt.

„ttt“ denkt mit dem renommierten Filmemacher, Philosophen und Juristen Alexander Kluge, der Friedens- und Konfliktforscherin Nicole Deitelhoff und dem Wirtschaftshistoriker Adam Tooze über den kleinen „Möglichkeitsraum“ nach, in dem inmitten einer großen Katastrophe Frieden verhandelbar werden kann.

Ein junger Mann flieht vor dem Krieg in Syrien und landet in der umkämpften Ost-Ukraine – Der Film „This Rain Will Never Stop“

Alina Gorlova dachte, es werde ihr letzter Film über Krieg sein, das Thema: abgehakt. Doch jetzt befindet sich die ukrainische Regisseurin selbst mitten im Krieg. In Kiew in ihrem Auto gibt sie „ttt“ ein Handy-Interview. In einer kurzen Pause, bevor sie sich im Freiwilligendienst weiter um die Versorgung der Zivilbevölkerung und der ukrainischen Armee kümmert.

„This Rain Will Never Stop“ heißt ihr aktueller Film, der jetzt in die Kinos kommt. Gedreht vor dem russischen Angriffskrieg, ist der Dokumentarfilm eine metaphorische Betrachtung des endlosen Kreislaufes von Krieg und Frieden. Alina Gorlova begleitet darin den 20-jährigen Andriy Suleyman. Er flieht mit seinen Eltern vor dem Krieg aus Syrien in die Ost-Ukraine, die Heimat seiner Mutter. Doch auch dort nehmen die Unruhen zu und Andriy wird von einem neuen kriegerischen Konflikt eingeholt. Er entscheidet sich zu bleiben und für das Rote Kreuz zu arbeiten. Dann zieht es ihn zurück in die Heimat, nach Syrien. Der Krieg, er hält seine Psyche gefangen.

„Auch wir wollen hierbleiben. Wir wollen in unseren Städten, in unserer Kultur leben“, sagt Alina Gorlova im „ttt“-Interview. Es sei nicht der Wille der Geflüchteten, ihr Land zu verlassen. Warum der ewige Kreislauf zwischen Krieg und Frieden? Warum diese Sehnsucht danach, ein Land zu verteidigen? Das sind die Fragen des Films und es sind auch die Gedanken, die Gorlova jetzt nachts umtreiben. Für Antworten sei jedoch nicht die Zeit. „Ich weiß nur, wir müssen das hier stoppen. Auch wenn ich nicht weiß, wie.“

„ttt“ über ein bewegendes Zeitdokument und eine Frau, die davon berichtet, was Millionen Menschen in der Ukraine gerade erleben.

Die weiteren Themen der Sendung:

– Auch nur eine Droge! – Michael Pollan über Kaffee und andere psychoaktive Pflanzen

– Die ganze Welt in einem Clip – Die Ausstellung „The World of Music Video“ in der Völklinger Hütte

Moderation: Max Moor

„ttt – titel thesen temperamente“ ist am Sendetag ab 20:00 Uhr in der ARD Mediathek verfügbar.

Im Internet unter www.DasErste.de/ttt

Redaktion: David Gern und Nora Binder (hr)

Pressekontakt:
Presse und Information Das Erste
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share