Was wird aus unserem Einzelhandel?

Mainz (ots) –

Zwei Reportagen über die Situation der Innenstädte am Mittwoch, 8. Dezember 2021, ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen / Online first in der ARD Mediathek

Unsere Innenstädte haben sich von Fußgänger- zu „Problemzonen“ entwickelt. Statt Einkaufsmeilen, die zum Flanieren, sich Begegnen und Begrüßen einladen, sieht man inzwischen sehr häufig geschlossene Geschäfte. Das SWR Fernsehen bringt mit „betrifft: Ladenschluss – Sterben unsere Innenstädte?“ und „Der letzte Spielzeugladen? Wie ein Kinderparadies ums Überleben kämpft“ im laufenden Weihnachtsgeschäft einen Themenschwerpunkt über die aktuelle Situation der Innenstädte am Mittwoch, 8. Dezember 2021, ab 20:15 Uhr. Die Filme sind online first und dann für 12 Monate in der ARD Mediathek abrufbar.

Viele Innenstädte sind unattraktiv geworden

Die großen Kaufhäuser sind fast ganz verschwunden. Reihenweise machen Filialen von großen Modeketten, Schuhläden und viele Einzelhandelsgeschäfte dicht – ein Ladenschluss der fatalen Art. Vielfach wird das Sortiment ausgedünnt, weil durch die Kundschaft, die in die Läden kommt, nicht mehr genügend Umsatz zu erzielen ist. Schuld daran ist einerseits die Corona-Zeit, die sich als Beschleuniger dieses Trends erwiesen hat. Hinzu kommt der Online-Handel, der boomt wie noch nie. Die meisten Geschäfte mussten aufgeben, weil sie dem wachsenden Druck durch große Ketten und Internethandel nicht Stand hielten. Der Film von Wolfgang Dürr zeigt, dass die Ursachen aber noch tiefer liegen: Die Städte sind vielfach unattraktiv geworden; für immer weniger Menschen ist der Einkauf in der Stadt eine Selbstverständlichkeit geblieben.

Ein Mainzer Traditionsgeschäft trotzt allen Hindernissen

Den Einfluss des Online-Handels auf die Kaufgewohnheiten der Konsumenten bekommt auch das Traditionsgeschäft „Wirth, der Kinderladen“ in Mainz zu spüren, wie der Film von Katja Schupp zeigt. Margot Demmler, deren Vater das Geschäft gegründet hat, zeigt, wie sie den Geschäftsalltag heutzutage im Unterschied zu früher erlebt: „Hier sehen Sie mal die Katastrophe von Mainz: Keine Fußgänger mehr.“ Sie muss es wissen: Im November 2021 feierte die Seniorchefin ihren 100. Geburtstag. Zwar ist das Spielzeuggeschäft mit über 45.000 Artikeln auf vier Etagen und rund 50 Mitarbeitenden einer der wenigen Läden dieser Größe, welche auf dem umkämpften Spielwarenmarkt bestehen. Allerdings verlangt das dem Familienbetrieb viel ab: Mit Arbeitsbereitschaft, Einsatz, Zusammenhalt und Kreativität haben die Demmlers schon einigen Krisen getrotzt. Zum Beispiel haben sie einen Web-Shop eingerichtet, um beim Online-Handel mitzuhalten, die Chefs in der vierten Generation haben die bestellten Waren teilweise sogar selbst ausgeliefert. Doch wie lange kann der Mainzer Kinderladen noch durchhalten?

Das SWR Fernsehen geht in seinem Schwerpunkt „Stadt“ am 8. Dezember auf Spurensuche, beleuchtet die Situation in den Innenstädten, z. B. in Neuwied, Ludwigshafen, Pforzheim, Worms, Esslingen und Mainz und fragt, was passieren müsste, um die Innenstädte wieder interessant und attraktiv zu machen.

Programmtipp

„Betrifft: Ladenschluss – Sterben unsere Innenstädte?“ und „Der letzte Spielzeugladen? Wie ein Kinderparadies ums Überleben kämpft“ am Mittwoch, 8. Dezember 2021, um 20:15 bzw. 21 Uhr im SWR Fernsehen. Die Filme sind online first und danach für ein Jahr in der ARD Mediathek abrufbar unter ardmediathek.de

Informationen, kostenloses Bildmaterial und weiterführende Links unter: http://swr.li/ladenschluss-sterben-unsere-innenstaedte

Newsletter „SWR vernetzt“: swr.de/swrvernetztnewsletter (https://www.swr.de/unternehmen/kommunikation/newsletter-anmeldung-swr-vernetzt-100.html)

Außerdem auf dem SWR Doku-Kanal bei Youtube unter www.youtube.com/swrdoku

Pressekontakt:
Sibylle Schreckenberger, Tel. 06131 / 929-32755, [email protected]
Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share