WELT verzeichnet 2022 mit 1,8 Prozent Marktanteil stärkstes Jahr der Sendergeschichte / Höchste Netto-Reichweite innerhalb der dritten und vierten Sendergeneration

Berlin (ots) –

Rekordjahr für WELT: Das gemeinsam vermarktete Angebot des Nachrichtensenders und seines Timeshiftsenders N24 Doku erreichte 2022 einen Rekord-Marktanteil von 1,8 Prozent beim werberelevanten Publikum der 14- bis 49-jährigen Zuschauerinnen und Zuschauer (2021: 1,7 Prozent).

Das entspricht einem Zuwachs von 6 Prozent zum starken Vorjahr. Der Nachrichtensender WELT selbst erzielte einen Jahresmarktanteil von 1,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen (2021: 1,2 Prozent). N24 Doku kam wie im Vorjahr auf 0,4 Prozent Marktanteil.

Höchste Netto-Reichweite innerhalb der dritten und vierten Sendergeneration

Mit durchschnittlich 4,884 Millionen Einschaltern pro Tag beim Gesamtpublikum ab 3 Jahre war WELT (Nachrichtensender WELT und N24 Doku) auch 2022 das Angebot mit der höchsten Netto-Reichweite innerhalb der dritten und vierten Sendergeneration.

WELT Nachrichtensender in der Daytime so stark wie noch nie

Die Daytime beim Nachrichtensender WELT mit der 14-stündigen Livestrecke von 6 bis 20 Uhr erreichte mit 1,7 Prozent Marktanteil einen historischen Bestwert mit einem Plus von 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (Mo-Fr, E14/49). Im zurückliegenden Jahr 2022 sendete der Nachrichtensender mehr als 3400 Stunden live und damit so viel wie noch nie zuvor in der Sendergeschichte (2021 ca. 3300 Stunden).

24. Februar quotenstärkster Tag für den Nachrichtensender

Den höchsten Tagesmarktanteil im Jahr 2022 erzielte der Nachrichtensender WELT am 24. Februar 2022 am Tag des Kriegsbeginns mit 3,3 Prozent Marktanteil (E14/49). WELT-Chefreporter Steffen Schwarzkopf berichtete unmittelbar nach dem russischen Angriff aus Kramatorsk im Osten der Ukraine und Russland-Korrespondent Christoph Wanner aus Moskau.

Die reichweitenstärksten Sendungen (ab 3 Jahre) an diesem Tag waren die live übertragene Ansprache von US-Präsident Joe Biden zum Krieg in der Ukraine und die darauffolgende Breaking-News-Strecke.

Rekordmonat März

Das starke Informationsbedürfnis der Zuschauerinnen und Zuschauer zu den Entwicklungen nach dem Angriff auf die Ukraine zeigte sich im März an der höchsten monatlichen Netto-Reichweite innerhalb des Jahres mit 6,012 Millionen Einschaltern pro Tag (ab 3 Jahre) für WELT.Gleichzeitigverzeichnete WELT mit 2,3 Prozent Marktanteil (E14/49) einen neuen Monatsrekord (Nachrichtensender WELT 1,9 Prozent, N24 Doku 0,4 Prozent).WELT erzielte vor allem überdurchschnittliche Gewinne beim weiblichen Publikum: 1,6 Prozent Marktanteil bei den Frauen (14/49) bedeuteten einen neuen Monatsspitzenwert für den Nachrichtensender.

Bestwert in der Verweildauer beim Nachrichtensender WELT widerspiegelt anhaltend hohe Nachrichtenrelevanz in diesem Jahr

Die durchschnittliche Verweildauer erreichte im Jahr 2022 beim Nachrichtensender WELT mit 26 Minuten einen neuen Spitzenwert bei den 14-49-jährigen Zuschauerinnen und Zuschauern (2021: 24 Minuten).

Allzeithoch bei 14-49-jährigen Frauen und Stabilität bei den Männern für gemeinsam vermarktetes Angebot

WELT verzeichnete 2022 einen historischen Bestwert bei den Frauen (14/49) mit einem Zuwachs von 21 Prozent zum Vorjahr auf 1,2 Prozent Marktanteil. Durch die überproportionalen Gewinne bei weiblichen Zuschauern erhöhte sich der Strukturanteil der Frauen am WELT-Publikum (14/49) von 30 Prozent im Vorjahr auf 35 Prozent. Bei den Männern (14/49) hielt sich der Marktanteil stabil das dritte Jahr in Folge auf einem hohen Level mit 2,3 Prozent.

Top-Werte für WELT in Prime Time und Late Prime mit Dokumentationen und Reportagen

Die im Timeshift vermarkteten Dokumentationen und Reportagen in der Prime Time und Late Prime erreichten 2022 bei WELT und N24 Doku ebenfalls Top-Werte (14/49). 1,0 Prozent Marktanteil von 20 bis 23 Uhr bedeuten einen Zuwachs um 11 Prozent zum Vorjahr. In der Late Prime wurden 2,0 Prozent Marktanteil erzielt, was einem Plus von 7 Prozent im Vergleich zu 2021 entspricht. Damit wurden in beiden Zeitschienen die Bestwerte aus dem Jahr 2020 wiederholt.

YouTube-Zahlen: Mehr als 1,5 Millionen Abos und über eine Milliarde Video-Views

Große Zuwächse gab es für WELT in diesem Jahr erneut auf YouTube. Der Channel „WELT Nachrichtensender“ verbuchte in den Monaten Februar und März mit 114 Millionen bzw. 150 Millionen Video-Views neue monatliche Spitzenwerte. Die Zahl der Abonnenten stieg 2022 auf mehr als 1,5 Millionen und insgesamt hatte der Kanal mehr als 1 Milliarde Video-Views im Jahr. Versus Vorjahr haben sich die Abrufzahlen damit verdoppelt. Die Medienmarke WELT hat sich auf YouTube als führende deutschsprachige Nachrichtenquelle positioniert. Und der englischsprachige Channel „WELT Documentary“ ist mit inzwischen über 900.000 Abonnenten im internationalen Markt eine verlässliche Größe.

Frank Hoffmann, Geschäftsführer WELTN24: „WELT kann mit 1,8 Prozent Marktanteil ein Rekordjahr in der Sendergeschichte verzeichnen. Zu verdanken ist das der großartigen Arbeit der Kolleginnen und Kollegen vor und hinter den Kameras. Sie schaffen mit unserer erfolgreichen Nachrichtenstrecke, den spannenden Dokumentationen und Reportagen ein Angebot, das für Publikum und Werbemarkt gleichermaßen attraktiv ist.“

Jan Philipp Burgard, Chefredakteur TV: „Das Interesse an unserer Live-Nachrichtenstrecke war 2022 so groß wie nie zuvor. Der Rekordmarktanteil von 1,8 Prozent macht deutlich, dass immer mehr Menschen unser journalistisches Angebot annehmen: Wir zeigen die Welt wie sie ist – und nicht, wie wir sie gerne hätten. WELT TV ist relevant, hintergründig und meinungsfreudig. Wir danken unserem Publikum für das Vertrauen.“

Quelle: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK, VIDEOSCOPE 1.4, Marktstandard: TV, Zeitraum: 01.01.-30.12.2022, Daten z.T. vorläufig gewichtet / Definition Netto-Seherinnen und -Seher: Verweildauer mindestens 1 Minute konsekutiv / YouTube Analytics, Stand: 31.12.2022

Pressekontakt:
Kathrin Mohr
Leiterin Programmkommunikation
[email protected]
Original-Content von: WELT Nachrichtensender, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share