WhatsApp, dpa und MessengerPeople starten weiteren Faktencheck Service

München (ots) –

Gemeinsam mit WhatsApp und MessengerPeople by Sinch bietet die Deutsche Presse-Agentur den Nutzer:innen ab sofort die Möglichkeit, per WhatsApp geteilte Informationen überprüfen zu lassen.

Gemeinsame Aktion zur Eindämmung von Falschinformationen: Nutzerinnen und Nutzer von WhatsApp können jetzt Inhalte an das dpa-Faktencheck-Team übermitteln, wenn sie unsicher sind, ob ihnen Falschinformationen oder Fakes vorliegen. Für die technische Umsetzung des neuen Angebots (https://wa.me/491603476409) arbeitet die dpa mit dem Münchner Messenger-Service-Marktführer MessengerPeople (https://www.messengerpeople.com/?utm_source=PR) by Sinch zusammen.

Das Projekt ist Teil der globalen WhatsApp-Initiative, die Verbreitung von Fehlinformationen auf der Ende-zu-Ende verschlüsselten Messenger-Plattform zu reduzieren. Es sind bereits zahlreiche offiziell geprüfte Mitglieder des International Fact-Checking Networks IFCN (https://faq.whatsapp.com/general/ifcn-fact-checking-organizations-on-whatsapp/), darunter etwa Fact Crescendo, Newschecker (Indien), Newtral (Spanien) oder Full Fact (UK) Teil der Initiative.

„Wir sind sehr zufrieden, dass neben Facebook und Instagram-Nutzern nun auch WhatsApp-Nutzer von dem Faktencheck-Angebot der dpa profitieren können. Dies ist ein einfach zu bedienender und wirkungsvoller Faktencheck-Kanal, der das Potenzial hat, ein großes Publikum sicher zu erreichen, wie wir bereits bei den kürzlich gestarteten WhatsApp-Faktencheck-Kanälen unserer deutschen Faktencheck-Partner AFP und Correctiv gesehen haben“, sagt Tino Krause, Country Director DACH bei Meta.

„Wir freuen uns, dass wir unsere Faktencheck-Expertise nun auch bei WhatsApp einbringen können“, sagt Teresa Dapp, Redaktionsleiterin Faktencheck bei der dpa. „Falschmeldungen und Fakes werden häufig in Chats von Messenger-Diensten verbreitet. Die Zusammenarbeit mit WhatsApp und MessengerPeople trägt dazu bei, die Verbreitung von Desinformationen zu reduzieren“, so Teresa Dapp weiter. Das Faktencheck-Team der dpa besteht seit 2017 und ist zertifiziert vom IFCN (International Fact-Checking Network). Die dpa entscheidet frei und unabhängig, welche Inhalte einem Faktencheck unterzogen werden. Einen verbindlichen Anspruch auf den Service dpa gibt es für die Nutzerinnen und Nutzer von WhatsApp nicht.

Zum dpa-WhatsApp-Faktencheck: https://wa.me/491603476409

Informationen zur Datenverarbeitung bei der Nutzung des Service: https://dpa-factchecking.com/privacy/de/#whatsapp

Professionelles Fact-Checking über WhatsApp

Speziell für das Fact-Checking über WhatsApp hat das deutschen Software-Unternehmen MessengerPeople die Softwarelösung „ThatsFact“ entwickelt. Das Tool ermöglicht Medienunternehmen, verifizierten Mitgliedern des International Fact-Checking Networks (IFCN) und NGO’s, per WhatsApp zu klären, ob Informationen faktisch wahr oder falsch sind. 2020 wurden bereits 15.000 Anfragen über „ThatsFact“ auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft, heute sind es schon über 90.000.

„Mehr als 65 Milliarden Nachrichten werden pro Tag via WhatsApp verschickt – darunter leider auch immer wieder Fehl- oder Falschinformationen. Mit ‚ThatsFact‘ bieten wir Fact Checking-Organisationen und Medien eine effiziente Lösung, die es ermöglicht, Fake News zu überprüfen und zu stoppen, bevor sie sich weiterverbreiten“, sagt MessengerPeople-Gründer und Geschäftsführer Franz Buchenberger.

Die Softwarelösung „ThatsFact“ wurde von MessengerPeople by Sinch speziell für die Bedürfnisse von Fact-Checking-Organisationen entwickelt. Sie ermöglicht es Teams, Anfragen über WhatsApp zum Wahrheitsgehalt professionell, skalierbar und datenschutzkonform zu bearbeiten. Hierbei werden Text sowie auch Links, Bilder und Videos vor-analysiert: So findet bei Bildern und Videos parallel ein automatischer Abgleich statt, ob es sich bei dem Inhalt um das Original oder um eine bearbeitete Quelle handelt. Alle Anfragen laufen geschützt über die offizielle WhatsApp Business API.

Mehr zu „ThatsFact“ – der MessengerPeople Fact Checker Lösung: Factchecking.MessengerPeople.dev (https://factchecking.messengerpeople.dev/?utm_source=PR)

Bildmaterial zum Download (Copyright MessengerPeople): https://www.msgp.pl/LC1vfzw

Pressekontakt:
MessengerPeople by Sinch GmbH
Katharina Kremming, Senior Communications Managerin
T: +49 176 / 32 37 95 98
[email protected] Deutsche Presse-Agentur GmbH
Jens Petersen, Leiter Konzernkommunikation
T: +49 40 4113 32843
[email protected]
Original-Content von: MessengerPeople, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share