„Zur Sache: Zwei Seiten“ – Neues Format im Netz und SWR Fernsehen / Landespolitisches Magazin jetzt auch mit eigenem Format für User:innen im Netz / Start am 3. März 2022

Mainz (ots) –

Mehr Raum für Meinungsvielfalt und politischen Diskurs will das neue Format „Zur Sache: Zwei Seiten“ ermöglichen. Am 3. März 2022 startet es als Rubrik innerhalb des landespolitischen Magazins „Zur Sache Rheinland-Pfalz“ im SWR Fernsehen, einige Tage zuvor geht es als rund 15-minütiges YouTube-Video online. Jeden Monat gibt es eine neue Folge, in der ersten wird es um die Kontroverse „Auto I Kein Auto“ gehen.

Eine politische Frage, zwei konträre Meinungen – das ist die Ausgangslage von „Zur Sache: Zwei Seiten“. Zwei Protagonist:innen äußern ihre Sicht der Dinge zu einem Thema. Die Hosts Luisa Szabo und Enno Osburg aus dem „Zur Sache Rheinland-Pfalz“-Team besuchen sie in ihrem Alltag, um sie besser kennenzulernen: Wer sind die Protagonist:innen? Was ist ihnen wichtig? Wie sehen sie die Welt und welches sind ihre Beweggründe? Anschließend treffen die Hosts und beide Meinungsäußernde zusammen, tauschen Positionen aus und entwickeln im besten Fall mehr Verständnis füreinander. Wer konnte gegebenenfalls wovon überzeugt werden? Welche Vorurteile konnten die Beteiligten vielleicht sogar abbauen? Los geht’s mit dem Thema Auto: Der Verbrenner ist politisch ein Auslaufmodell. Ist das Auto überhaupt noch zeitgemäß?

Politische Expertise der „Zur Sache Rheinland-Pfalz“-Redaktion jetzt auch mit einem eigenen Format für User:innen im Netz

„Zur Sache: Zwei Seiten“ gibt es einmal im Monat als Rubrik in der Fernsehsendung „Zur Sache Rheinland-Pfalz“ (donnerstagsabends, 20:15 Uhr im SWR Fernsehen) und formatspezifisch angepasst auf dem Youtube-Kanal https://www.youtube.com/watch?v=BB1XtrsC_Es. Das Format macht neugierig: Die Nutzerinnen und Nutzer können den Meinungsaustausch mit ihrer eigenen Lebenswelt vergleichen, ihre Position hinterfragen und durch andere Sichtweisen ihren Blick erweitern. Aktuelle Themen behandelt „Zur Sache: Zwei Seiten“ sachlich, ausgewogen und alltagstauglich. Hier kommen keine Verbandssprecher zu Wort, sondern „echte“ Menschen. Expert:innen unterstützen, sogenannte „Fast Facts“, kurze Info- oder Erklär-Grafiken, informieren zusätzlich. In der ersten Folge geht es – kommunikativ, nicht konfrontativ – um das Thema „Auto I Kein Auto“.

ARD Mediathek: Nach der Ausstrahlung sind die Folgen von „Zur Sache: Zwei Seiten“ auf www.ardmediathek.de/swr/ und www.SWR.de/zur-sache-rheinland-pfalz.de (http://www.swr.de/zur-sache-rheinland-pfalz.de) zu sehen.

Informationen auch auf: http://swr.li/zur-sache-zwei-seiten

Pressekontakt:
Sibylle Schreckenberger, Tel. 06131 929-32755, [email protected]
Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share