Mitreißend und bewegend: ARD mit 18 Ko-Produktionen beim Münchner Filmfest 2024

München (ots) –

Filmische Strömungen abbilden, tief eintauchen ins Cineastische und auch mal Wellen schlagen – das hat sich das neue Leitungsduo des Filmfests München, Christoph Gröner und Julia Weigl, für sein erstes gemeinsames Programm vorgenommen. Alles fließt, auch die bewegten Bilder des Films – und so sind Wasser und Welle die Symbole, die bis ins veränderte Design und den CineWave-Award hinein für den neuen Auftritt des Filmfests stehen.

Im wahrsten Sinne des Wortes mitreißend und bewegend sind auch die 18 ARD-Koproduktionen, die diesmal unter den insgesamt circa 150 Filmen des Münchner Filmfests gezeigt werden. Im „Wettbewerb CineCoPro“ läuft der Film „Madame Sidonie in Japan“ (BR/ARTE): In poetischen Bildern taucht Isabelle Huppert in der Rolle einer Schriftstellerin aus dem Meer der Trauer und Erinnerungen an ihren verstorbenen Mann Antoine (August Diehl) auf in ein neues Leben. Was als einfache Lesereise nach Japan beginnt, wird für Sidonie zu einem Abenteuer zwischen Realität und Fiktion.

Beim „Spotlight“ stehen zwei weitere ARD Ko-Produktionen im Rampenlicht: „Führer und Verführer“ (SWR) blickt hinter die Kulissen nationalsozialistischer Propaganda ins Innere der Macht und zeigt die Mechanismen der Demagogie als Mischung aus Dokumentarfilm und fiktionalem Re-Enactment. In der Rolle des Joseph Goebbels ist Robert Stadlober zu sehen, Franziska Weisz als seine Frau Magda und Fritz Karl als Adolf Hitler. „Die Ermittlung“ (BR/WDR/ARTE) erweckt das von Peter Weiss 1965 als Oratorium in elf Gesängen geschriebene Theaterstück über den ersten Frankfurter Auschwitzprozess mit großem Aufwand und 60 namhaften Schauspielern, darunter Rainer Bock, Clemens Schick, Tom Wlaschiha, Christiane Paul u. v. a., zu neuem Leben.

„Klandestin“ heißt der emotionaler Politthriller zum Thema Migration mit den Stars Barbara Sukowa und Lambert Wilson. Der Film ist eine von insgesamt sieben ARD-Koproduktionen, die in der Reihe „Neues Deutsches Kino“ zu sehen sein werden.

Mit „Micha denkt groß“ (ARD Degeto/MDR) feiert eine Komödie über den Kampf um Grund und Wasser auf dem Filmfest Premiere. Der Film mit Charly Hübner u. v. a. ist eine von acht ARD-Koproduktionen, die dieses Jahr in der Reihe „Neues Deutsches Fernsehen“ gezeigt werden. Über die Hälfte der Filme in dieser Reihe sind ARD-Koproduktionen, die in diesem bzw. kommenden Jahr auch im Ersten und in der ARD-Mediathek zu sehen sein werden – „Micha denkt groß“ bereits im Herbst 2024.

Das Filmfest München lädt alle Kinobegeisterten ab kommenden Freitag, 28. Juni, bis zum 7. Juli in die Filmtheater der Stadt ein. Wer große Kinomomente lieber zuhause am Bildschirm genießen möchte, kann dies wieder im diesjährigen ARD SommerKino tun. Die beliebte Reihe mit nationalen und internationalen Kino-Highlights startet am 8. Juli im Ersten und in der ARD Mediathek.

Alle ARD-Koproduktionen auf dem 41. Filmfest München

Wettbewerb CineCoPro

Madame Sidonie in Japan (BR/ARTE)
Regie: Elise Girard
Buch: Elise Girard, Maud Ameline

Spotlight

Führer und Verführer (SWR)
Buch und Regie: Joachim A. Lang

Die Ermittlung (BR/WDR/ARTE)
Regie: RP Kahl
Buch: Peter Weiss

Neues Deutsches Kino

Another German Tank Story (rbb)
Regie: Jannis Alexander Kiefer

Die Akademie (WDR/ARTE/BR)
Buch und Regie: Camilla Guttner

Im Rosengarten (SWR/ARTE/WDR)
Buch und Regie: Leis Bagdach

Klandestin (hr/ARTE)
Buch und Regie: Angelina Maccarone

Sabbatical (WDR/ARTE)
Buch und Regie: Judith Angerbauer

Sonnenplätze (ARTE/BR)
Regie: Aaron Arens
Buch: Aaron Arens, Lukas Loose

Petra Kelly – Act Now! (rbb/BR/ARTE)
Buch und Regie: Doris Metz

Neues Deutsches Fernsehen

Am Ende der Wahrheit (NDR)
Regie: Saralisa Volm
Buch: Lena Fakler

Call me Levi (AT) (ARD Degeto Film/MDR)
Regie: Neele Leana Vollmar
Buch: Robert Krause, Neele Leana Vollmar

Ein Mann seiner Klasse (SWR/BR)
Regie: Marc Brummund
Buch: Nicole Armbruster, Marc Brummund

Micha denkt groß (ARD Degeto/MDR)
Regie: Lars Jessen, Jan Georg Schütte
Buch: Lars Jessen, Christian Riedel, Jan Georg Schütte, Charly Hübner

Tödliche Schatten (ARD Degeto Film)
Regie: Alexander Dierbach
Buch: Christoph Busche

Ungeschminkt (BR)
Regie: Dirk Kummer
Buch: Uli Brée

Wer ohne Schuld ist (SWR)
Regie: Sabrina Sarabi
Buch: Lilly Bogenberger/David Weichelt

Wir für immer (WDR)
Regie: Johannes Schmid
Buch: Johannes Schmid, Thomas Schmid

Pressekontakt:
Dr. Lars Jacob,
ARD-Programmdirektion, Presse und Information
Tel.: 089/558944-898
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share