rbb Fernsehen setzt ab 2024 noch stärker auf Dialog, Regionalität und Digitales

Berlin/Potsdam (ots) –

Das rbb Fernsehen stellt sein Abendprogramm neu auf: Ab 15. Januar 2024 startet das neue Programmschema für die Zeit ab 18.00 Uhr. Darin setzt der rbb noch stärker auf Regionalität, Dialog und Digitales.

rbb-Programmdirektorin Martina Zöllner: „Im Frühjahr 2023 haben wir einen Umbau für die Abendstunden angekündigt. Wir wollen uns auf eine Kernzeit konzentrieren – das wird im rbb Fernsehen die Zeit von 18 bis 22 Uhr sein. Wir haben uns intensiv damit beschäftigt, was unsere Zuschauerinnen und Zuschauer vom rbb Fernsehen erwarten. Das neue Schema ist das Ergebnis dieses Prozesses. Wir wollen genau das bieten: aktuelle Nachrichten aus der Region, mehr regionalen Journalismus, Gespräche und Austausch, Geschichten aus Kiezen und Landkreisen, Stadt und Land. Nach 22 Uhr wird sich aber auch einiges tun: Wir werden konsequent jünger, zeigen hier zum Beispiel Videostreams von regionalen Veranstaltungen unserer Radiowellen wie ‚Die schöne Lesung‘ von radioeins, Konzertmitschnitte und anderes.“

Was läuft wann im rbb Fernsehen?

Von Montag bis Freitag begleitet das Live-Format „DER TAG in Berlin & Brandenburg“ das TV-Publikum ab 18.00 Uhr in den Feierabend und blickt dabei auf das aktuelle Geschehen in der Region – vom Fläming bis zur Prignitz und von Spandau bis Köpenick. Die Abende sind ab 20.15 Uhr jeweils einem bestimmten Thema oder Genre gewidmet.

Der Montag steht im Zeichen von Service und Gesundheit. Der SUPER.MARKT bleibt, weiterhin moderiert von Janna Falkenstein. Im Anschluss spricht Raiko Thal in „rbb GESUND +“ mit Ärztinnen und Ärzten und stellt Dokus und Reportagen zu Gesundheitsthemen aus der ARD Mediathek vor.

Am Dienstag tritt der rbb in den Dialog mit dem Publikum : „WIR MÜSSEN REDEN!“ ist ab 20. Februar mit Moderator Sascha Hingst in neuer Form zurück, zugleich geht der rbb mit „POLITIK UND WIR“ ab 30. Januar auf Twitch. Ab 22.00 Uhr holt der rbb den legendären „Blue Moon“ von Fritz ins Fernsehen. Alle vier Wochen übernehmen an dieser Stelle „Thadeusz und die Beobachter“, erstmals am 23. Januar. Die Sendung wird regelmäßig auf rbbKultur ausgestrahlt und anschließend als Videostream im rbb Fernsehen zu sehen sein.

Am Doku-Mittwoch zeigt der rbb die besten dokumentarischen Formate aus der eigenen Werkstatt – auch Produktionen, die für die ARD Mediathek entwickelt wurden. Den Auftakt macht am 17. Januar um 20.15 Uhr die Koproduktion „Expedition Arktis 2 – Tauchfahrt am Nordpol“ (NDR/rbb/hr/Radio Bremen). Am 24. Januar ist die erste Folge der zweiten Staffel „Raus aufs Land“ (rbb/hr) zu sehen.

„Kino ist King“ heißt es am Donnerstag: Kino-King Knut Elstermann präsentiert großes Kino – bewegende Liebesgeschichten, spannende Thriller und mitreißende Komödien. Das Publikum kann sich am 18. Januar nicht nur auf den französischen Spielfilm „Birnenkuchen mit Lavendel“ aus dem Jahr 2015 freuen, sondern erstmals auch auf eine Einführung des Filmexperten.

Der Freitagabend bleibt fester Ankerpunkt für die regionale Unterhaltung, am Sonntagabend laufen Naturfilme.

Samstags wird es retro: Immer um „Viertel Neun“ präsentiert Ulli Zelle Filme aus Ost und West – Schätze aus den Archiven des DDR-Fernsehens und des SFB. Zum Auftakt läuft die DFF-Produktion „Du und icke und Berlin“ aus dem Jahr 1977.

rbb-Programmdirektorin Martina Zöllner: „Wir zeigen Programme mit regionalem Bezug, die wir für die ARD Mediathek und deren Zielgruppen herstellen, die also durchaus anders erzählt sind, als es unser Publikum bislang aus dem rbb Fernsehen kennt. Es ist durch die Medien gegangen, dass wir die Fernsehansage zurückholen. Vielleicht nicht Ansager im alten Sinne – aber an einigen Abenden haben wir Gastgeber, sogenannte Hosts, die die ausgewählten Produktionen einordnen. Man kann das auch liebevolle Kuratierung nennen.“

Die Nachrichtenflaggschiffe „rbb24 Abendschau“ und „rbb24 Brandenburg aktuell“ informieren die Menschen in Berlin und Brandenburg wie gewohnt ab 19.30 Uhr. Aktuelle Nachrichten und Sport bietet rbb24 auch weiterhin um 21.45 Uhr. Nach 22.00 Uhr zeigt das rbb Fernsehen künftig neben Videostreams (z.B. „Thadeusz und die Beobachter“, „Blue Moon“) auch fiktionale Serien aus der ARD Mediathek, Comedy und andere Unterhaltungssendungen („Nuhr im Ersten“, Musik am Freitag u. a.).

Was ist ein Programmschema?

Ein Programmschema ist eine Art Grundgerüst für das Programm. Darin ist festgelegt, welche Sendungsarten zu bestimmten Zeiten – auf den sogenannten Sendeplätzen – ausgestrahlt werden. Bei aktuellen Anlässen oder an Feiertagen wird das Sendeschema angepasst.

Pressekontakt:
Detaillierte Beschreibungen der Sendetage und Sendungen finden Sie im rbb-Presseportal:
https://www.rbb-online.de/unternehmen/presse/presseinformationen/unternehmen/2023/20231206-rbb-fernsehen-setzt-ab-2024-noch-staerker-auf-dialog-regionalitaet-digitales.htmlPresseanfragen:
rbb Presse & Information
[email protected]
Tel. 030 / 97 99 3 – 12100Publikumsanfragen:
[email protected]
Tel. 030 und 0331 / 97 99 3 – 21 71
Original-Content von: rbb – Rundfunk Berlin-Brandenburg, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share