Der SWR trauert um Hannelore Gadatsch

Stuttgart / Baden-Baden (ots) –

Korrekturmeldung: Sehr geehrte Damen und Herren,

bei der zuvor verschickten Meldung handelte es sich um eine unredigierte Vorabversion, wir bitten den Fehler zu entschuldigen. Bitte nehmen Sie die aktualisierte Version.

Ehemalige „Report“-Autorin und „Tagesthemen“-Moderatorin im Alter von 82 Jahren in Baden-Baden verstorben

Stuttgart / Baden-Baden. Hannelore Gadatsch, Fernsehjournalistin, -moderatorin und langjährige Mitarbeiterin des Südwestrundfunks (SWR), ist tot. Sie starb am 11. März 2024 in Baden-Baden. Das bestätigte ihre Familie.

Hannelore Gadatsch arbeitete ab 1966 für den damaligen Südwestfunk (SWF), ab 1977 als Redaktionsmitglied von „Report Baden-Baden“. Für ihre Filme wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter zweimal mit dem Deutschen Sozialpreis. Mitte der 1980er Jahre moderierte Gadatsch die „Tagesthemen“.

SWR Intendant Kai Gniffke zum Tod von Hannelore Gadatsch

„Hannelore Gadatsch war eine der ersten Frauen, die die ‚Tagesthemen‘ moderierten, eine Pionierin des Fernsehjournalismus. Mit ihren Dokumentationen, unter anderem für das Politikmagazin ‚Report‘, hat sie vieles bewegt. Ihr Tod erfüllt uns mit Trauer und unsere Gedanken sind bei denen, die ihr nahestanden.“

Biografie:

Hannelore Gadatsch (geborene Rosentreter) wurde 1941 in Berlin geboren. Ab 1966 arbeitete Gadatsch beim Südwestfunk (https://eur03.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FS%25C3%25BCdwestfunk&data=05%7C02%7CSibylle.Schreckenberger%40swr.de%7C591cdae8d2a641bfbe6408dc43e9f5ac%7Cbcca095d88d442f88260cc216b81f62d%7C0%7C0%7C638459919344529871%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C0%7C%7C%7C&sdata=HevD9uQB5FXHcFvfD0KnFn3erZ0cMrFoh965EgUsET8%3D&reserved=0), 1977 in der Redaktion „Report Baden-Baden (https://eur03.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FReport_Baden-Baden&data=05%7C02%7CSibylle.Schreckenberger%40swr.de%7C591cdae8d2a641bfbe6408dc43e9f5ac%7Cbcca095d88d442f88260cc216b81f62d%7C0%7C0%7C638459919344535173%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C0%7C%7C%7C&sdata=RlejD1fimRW%2FO1Y2UJNLWs2luxrP8qqql2MrKzZXsnk%3D&reserved=0)“. Für einen „Report“-Beitrag über einen ärztlichen Kunstfehler (https://eur03.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FKunstfehler&data=05%7C02%7CSibylle.Schreckenberger%40swr.de%7C591cdae8d2a641bfbe6408dc43e9f5ac%7Cbcca095d88d442f88260cc216b81f62d%7C0%7C0%7C638459919344540674%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C0%7C%7C%7C&sdata=B8KvF4PkA4LR2ZzTf8TXY4G5F9P%2BEdCT2ufC3vc3XJs%3D&reserved=0) wurde Gadatsch 1978 mit dem Deutschen Sozialpreis (https://eur03.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FBundesarbeitsgemeinschaft_der_freien_Wohlfahrtspflege%23Deutscher_Sozialpreis&data=05%7C02%7CSibylle.Schreckenberger%40swr.de%7C591cdae8d2a641bfbe6408dc43e9f5ac%7Cbcca095d88d442f88260cc216b81f62d%7C0%7C0%7C638459919344545593%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C0%7C%7C%7C&sdata=8wqKOmonwI%2Fnth%2B54SYsZk0qbfD1OpsWwazgc54beeQ%3D&reserved=0) ausgezeichnet. 1983 erhielt sie den Medienpreis Entwicklungspolitik (https://eur03.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FMedienpreis_Entwicklungspolitik&data=05%7C02%7CSibylle.Schreckenberger%40swr.de%7C591cdae8d2a641bfbe6408dc43e9f5ac%7Cbcca095d88d442f88260cc216b81f62d%7C0%7C0%7C638459919344556260%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C0%7C%7C%7C&sdata=Zyp9MHvgrWJFucCbe8efz%2BmtoVeHlAMaYpUZ1881nMM%3D&reserved=0) für einen „Report“-Bericht über die Dürrekatastrophe in Äthiopien (https://eur03.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FHungersnot_in_%25C3%2584thiopien_1984%25E2%2580%25931985&data=05%7C02%7CSibylle.Schreckenberger%40swr.de%7C591cdae8d2a641bfbe6408dc43e9f5ac%7Cbcca095d88d442f88260cc216b81f62d%7C0%7C0%7C638459919344561664%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C0%7C%7C%7C&sdata=B%2F6vdlig1IgZTeHLQsubOnN8QXyrHzZ3swXS9NcfF%2BA%3D&reserved=0), 1986 den gleichen Preis erneut für einen Beitrag über Zwangsumsiedlungen in dem Land. 1984 und 1985 moderierte Gadatsch die „Tagesthemen“, von 1988 an Schwerpunktsendungen bei Eins Plus (https://eur03.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FEins_Plus_(Kulturprogramm)&data=05%7C02%7CSibylle.Schreckenberger%40swr.de%7C591cdae8d2a641bfbe6408dc43e9f5ac%7Cbcca095d88d442f88260cc216b81f62d%7C0%7C0%7C638459919344582551%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C0%7C%7C%7C&sdata=0X8rzZDqVbqqzou8%2Fq8JhyiGapm89zd2c%2F7rsRPjfyo%3D&reserved=0).

1992 wurde Hannelore Gadatsch Beauftragte des SWF für den neu gegründeten Sender ARTE. Für ihre SWF-Dokumentation „Was Menschen Menschen antun – Über die Behandlung von Folteropfern in Berlin und Kopenhagen“ erhielt sie 1994 erneut den Deutschen Sozialpreis. Hannelore Gadatsch gehörte dem Beirat des Behandlungszentrums für Folteropfer in Berlin an. Sie lebte zuletzt im Ruhestand in Baden-Baden.

Weitere Informationen unter: Weitere Informationen unter: http://swr.li/hannelore-gadatsch-gestorben

Pressekontakt:
Carina Eckert, Tel. 0711 929 11030, [email protected]
Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share