Die ARD BLUE HOUR 2024/Treffen der Stars, Kreativen und Medienvertreter in neuer Location beim ARD-Empfang anlässlich der 74. Berlinale

München (ots) –

Am Freitagabend hat die ARD BLUE HOUR anlässlich der 74. Berlinale stattgefunden. In neuer Location – dem Hotel Telegraphenamt – begrüßten ARD-Programmdirektorin Christine Strobl und der Geschäftsführer der ARD Degeto Film Thomas Schreiber gemeinsam mit der Channel-Managerin der ARD Mediathek Sophie Burkhardt, dem ARD-Chefredakteur Oliver Köhr sowie dem Redaktionsleiter der ARD Degeto Film Christoph Pellander am Blauen Teppich hochkarätige Gäste, darunter zahlreiche Schauspieler:innen, Produzent:innen und Programmverantwortliche sowie Vertreter:innen aus Kultur, Medien und Politik.

Der Einladung waren Prominente und Kreative wie Christian Berkel, Wayne Carpendale, Yvonne Catterfeld, Gesine Cukrowski, Daniel Donskoy, Ken Duken, Heino Ferch, Veronica Ferres, Maria Furtwängler, Hannah Herzsprung, Florian Gallenberger, Florence Kasumba, Hanno Koffler, Maren Kroymann, Anna Loos, Jan Josef Liefers, Oliver Masucci, Oliver Mommsen, Tobias Moretti, Désirée Nosbusch, Lisa Maria Potthoff, Andrea Sawatzki, Clemens Schick, Albrecht Schuch, Karoline Schuch, Jutta Speidel, Aylin Tezel, Franziska Weisz, Natalia Wörner, Lea van Acken u. v. a. gefolgt. Außerdem fanden sich die Macher:innen und Protagonist:innen der aktuell in der ARD-Mediathek erfolgreichen Serien zur BLUE HOUR ein: So unter anderem die Schauspieler:innen der Serie „Testo“ Jeanette Hain, Veysel Gelin und Mortel Jovete mit Regisseurin Olivia Retzer sowie Regisseur, Drehbuchautor und Darsteller Kida Khodr Ramadan und Produzent Max Wiedemann als auch die Darsteller:innen der Mystery-Serie „Oderbruch“ Karoline Schuch, Felix Kramer, Jan Krauter und Julius Gause mit den Regisseuren Adolfo J. Kolmerer, Christian Alvart und Produzent Siegfried Kamml (Syrreal Entertainment). Außerdem die Darsteller:innen und Macher:innen der kommenden ARD-Mediathek-Serie „Schwarze Früchte“ Lamin Leroy Gibba, Melodie Simina mit Faraz Shariat und Paulina Lorenz (Jünglinge Film). Ebenfalls zu Gast waren Laura Tonke mit Regisseurin Ulrike Kofler, Autorin Caroline Rosales, die gemeinsam mit Timon Karl Kaleyta auch das Drehbuch geschrieben hat, und dem Majestic-Produzent Benjamin Hermann der fünfteiligen Serie „Sexuell Verfügbar“, die ab 8. März in der ARD Mediathek läuft.

Christine Strobl, ARD-Programmdirektorin: „Mit der ‚Blue Hour‘ wollen wir auf der Berlinale vor allem ein Signal setzen: Die ARD gestaltet zusammen mit den Filmschaffenden den rasanten digitalen Wandel aktiv mit und bündelt für Erfolg im Kino, Fernsehen oder Streaming ihre Kräfte. Die Präsenz von drei ARD-Koproduktionen im Berlinale-Wettbewerb, zeigt, dass wir die Verantwortung, die wir als öffentlich-rechtlicher Rundfunk haben, ernst nehmen und den internationalen Vergleich nicht zu scheuen brauchen. Wir wollen die Zukunft der bewegten Bilder in bewegten Zeiten entscheidend prägen. Dass so viele Kreative und Macher unserer Einladung gefolgt sind, bestärkt uns darin.“

Thomas Schreiber, Geschäftsführer ARD Degeto Film: „Die ARD Degeto kann nur im engen Schulterschluss mit Kreativen und Macher:innen herausragende fiktionale Inhalte für die ARD und die ARD Mediathek realisieren. Uns ist es ein großes Anliegen, hier auf der Blue Hour einen großen Dank an alle auszusprechen, die mit uns die aktuellen und anstehenden innovativen Serien für unsere digitale Plattform ARD Mediathek, bewegende und spannende Fernsehfilme und -reihen für unsere linearen Sendeplätze im Ersten sowie einzigartige Kinofilme entwickeln und zum Erfolg führen. Gemeinsam erweitern wir kontinuierlich unser Portfolio an fiktionalen Geschichten und tragen so dazu bei, die Attraktivität der ARD vor allem auch bei jüngeren Zielgruppen weiter zu stärken.“

Pressekontakt:
ARD-Programmdirektion/Presse und Information
E-Mail: [email protected]
Fotos über ard-foto.de
Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share