The Power of the Arts: Feierliche Preisverleihung für die Preisträgerprojekte 2023

Gräfelfing (ots) –

– Vier herausragende Kunst- und Kulturprojekte für eine offene und inklusive Gesellschaft aus Berlin, Frankfurt, München und Weimar erhalten jeweils 50.000 Euro.

Am 21. März 2024 wurden im Rahmen eines feierlichen Events in der Alten Münze in Berlin die vier Preisträgerprojekte mit dem Kunst- und Kulturförderpreis The Power of the Arts (https://eur03.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fwww.thepowerofthearts.de%2F&data=05%7C02%7CMaren.Brandt-Semrau%40pmi.com%7Cdac2cf4c19a349cf4dc508dc4a538860%7C8b86a65e3c3a44068ac319a6b5cc52bc%7C0%7C0%7C638466969886534138%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C0%7C%7C%7C&sdata=qwEyiyyP7%2BEbCJuTBaxJ8ssSI9XQHDsB2KYjhAaTmm4%3D&reserved=0) von Philip Morris gewürdigt. Zum siebten Mal in Folge werden mit dem Preis Kulturakteur:innen geehrt, die sich in vielfältigen Projekten künstlerisch und sozial engagieren und dies in die Gesellschaft einbringen: Mit einer Installation für Taube und Hörende, durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz im Rahmen der Kunst, mit einer Installation, die für das Problem der Gewalt gegen Frauen sensibilisiert sowie mit einem selbst kuratierten Safe Space für junge Menschen.

Torsten Albig, Geschäftsführer von Philip Morris Deutschland eröffnete mit einem leidenschaftlichen Plädoyer: „Wir feiern heute die Kraft von Freiheit, das Wunder von Demokratie, was Kunst bewegen kann in einer freien und demokratischen Gesellschaft.“ Er begrüßte die zahlreichen Persönlichkeiten aus Gesellschaft, Politik, Kunst und Kultur und sprach sich für eine demokratische, offene und inklusive Gesellschaft aus: „Wir wollen Kultur fördern, die widerständig ist, die rau ist, die zum Widerspruch anregt, die ganz dezidiert politisch ist und die uns nicht nach dem Mund redet. Die in voller Kraft da steht und sagt: Wir gucken genau dahin, wo Menschen sind, die man nicht sieht.“

Katrin Budde, Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Medien sprach die Grußworte. Für die musikalische Untermalung sorgte die Sängerin und Pianistin Jocelyn B. Smith, die die Preisvergabe stimmungsvoll am Flügel begleitete. Eine Gebärdendolmetscherin ermöglichte tauben und hörenden Menschen die Teilhabe an der Veranstaltung. Durch den Abend führte die Journalistin und Moderatorin Vivian Perkovic.

Die vier Preisträgerprojekte wurden im Herbst letzten Jahres von einer unabhängigen Jury aus über 130 Bewerbungen ausgewählt. Die herausragenden Initiativen können sich über ein Preisgeld von insgesamt 200.000 Euro zur Unterstützung ihres künstlerischen Engagements freuen. Der von der Philip Morris GmbH initiierte Förderpreis zählt zu einem der höchstdotierten privatwirtschaftlichen Förderpreise im Bereich Kunst und Kultur in Deutschland.

Die Preisträgerprojekte im Detail:

4.0 | Eine audiovisuelle Installation für Taube und Hörende (https://eur03.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fwww.thepowerofthearts.de%2F4-0-eine-audiovisuelle-installation-fuer-taube-und-hoerende%2F&data=05%7C02%7CMaren.Brandt-Semrau%40pmi.com%7Cdac2cf4c19a349cf4dc508dc4a538860%7C8b86a65e3c3a44068ac319a6b5cc52bc%7C0%7C0%7C638466969886544905%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C0%7C%7C%7C&sdata=5G%2B84BSbfMRmZEbJtkfB8MeDXGKA8qtdHqWDsMk53ic%3D&reserved=0)

Désirée Hall & Café Sinn&Wandel, Frankfurt am Main

Das Projekt ermöglicht tauben und hörenden Menschen mittels eines neuartigen Ansatzes das gemeinsame Erlebnis im Kulturraum der elektronischen Musik. In einer vierteiligen Reihe von DJ-Events mit House & Techno im barrierefreien Frankfurter Café Sinn&Wandel wird Besucher:innen anhand einer 3D-Kamera mit Bewegungssensor ermöglicht, durch ihre Körperbewegungen Einfluss auf die Echtzeit-Visualisierungen zu nehmen.

KI-nchen // Gesellschaft und Kunst im Kontext Künstlicher Intelligenz (https://eur03.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fwww.thepowerofthearts.de%2Fki-nchen-gesellschaft-und-kunst-im-kontext-kuenstlicher-intelligenz%2F&data=05%7C02%7CMaren.Brandt-Semrau%40pmi.com%7Cdac2cf4c19a349cf4dc508dc4a538860%7C8b86a65e3c3a44068ac319a6b5cc52bc%7C0%7C0%7C638466969886555948%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C0%7C%7C%7C&sdata=ZyVbqkxl6f7Uyozj43ykz78u5InDXmrWFcfbPZ4cXEI%3D&reserved=0)

Gaswerk Weimar e.V., Weimar

Mit dem Projekt KI-nchen // Gesellschaft und Kunst im Kontext Künstlicher Intelligenz greift das Gaswerk Weimar e.V. das zentrale Zukunftsthema KI auf und regt mit seinem partizipativen Ansatz ein breites Publikum zum Entdecken und Experimentieren mit künstlicher Intelligenz an. Das Herzstück des Projekts ist die Entstehung eines temporären Experimentier-, Produktions- und Ausstellungsraum, in dem sich Menschen unabhängig von sozialen und individuellen Voraussetzungen über KI & Kunst austauschen, gemeinsam experimentieren und kreative Projekte entwickeln.

Women in the Dark (https://eur03.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fwww.thepowerofthearts.de%2Fwomen-in-the-dark%2F&data=05%7C02%7CMaren.Brandt-Semrau%40pmi.com%7Cdac2cf4c19a349cf4dc508dc4a538860%7C8b86a65e3c3a44068ac319a6b5cc52bc%7C0%7C0%7C638466969886566963%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C0%7C%7C%7C&sdata=OydQEpzp2lYVsp%2FBaCncFbal83HDyHVVVq6pj1P2K5I%3D&reserved=0)

WOMEN IN THE DARK Deutschland e.V., Berlin

Mit der Ausstellung Women in the Dark bringt der gleichnamige Verein Gewalt und Diskriminierung gegen Frauen als globales Problem in die öffentliche Debatte ein und positioniert sich gegen das Wegschauen und Schweigen. In der aktuellen Installation WOMEN IN THE DARK – aufruhr des schweigens der Künstlerin Franziska Greber (zu sehen in den Reinbeckhallen Berlin vom 14. März bis 01. April 2024) werden mit rotem Permanentstift die Geschichten von 690 Frauen aus ganz Deutschland auf weißen Blusen wirkungsvoll präsentiert.

Young Pathos Kollektiv (https://eur03.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fwww.thepowerofthearts.de%2Fyoung-pathos-kollektiv%2F&data=05%7C02%7CMaren.Brandt-Semrau%40pmi.com%7Cdac2cf4c19a349cf4dc508dc4a538860%7C8b86a65e3c3a44068ac319a6b5cc52bc%7C0%7C0%7C638466969886577852%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C0%7C%7C%7C&sdata=xAItKzyXCDcKfnK%2Fx9jsZydRqXrZitVwb6dSTXGylao%3D&reserved=0)

Pathos München e.V., München

Das Young Pathos Kollektiv ist eine von Künstler:innen der Gen.Z (18-26 Jahre) selbst organisierte und kuratierte Arbeitsplattform und ein Safe Space, in dem sie unbeeinflusst Themen ihrer Generation künstlerisch interpretieren und präsentieren können. Innerhalb eines Jahres entstehen zwei transdisziplinäre Stücke für junges und diverses Publikum im Pathos Theater.

Über The Power of the Arts

Der Kunst- und Kulturförderpreis The Power of the Arts wurde 2017 von der Philip Morris GmbH in Zusammenarbeit mit der International Giving Foundation des Deutschen Stiftungszentrums im Stifterverband, Netzwerk Junge Ohren e.V. und BOROS ins Leben gerufen. Er wird jährlich vergeben und steht damit in der langjährigen Tradition des sozialen und kulturellen Engagements der Philip Morris GmbH. Eine unabhängige Jury aus renommierten Expert:innen wählt die Preisträgerprojekte aus. Aktuell sind dabei: Benita Bailey (Schauspielerin), Dr. Hans-Jörg Clement (Leiter Kultur der Konrad-Adenauer-Stiftung), Samy Deluxe (Rapper), Kübra Gümüsay (Autorin und Aktivistin), Diana Kinnert (Politikerin und Unternehmerin) und Shelly Kupferberg (Journalistin). Mit insgesamt 200.000 Euro Preisgeld ist The Power of the Arts einer der höchstdotierten Förderpreise im Bereich Kunst und Kultur in Deutschland. Seit 2017 wurden bereits 1.400.000 Euro an über 30 Projekte gestiftet.

Neben Kunst und Kultur setzt sich Philip Morris zudem mit dem Award Power for Democracy für die Stärkung der Demokratie und unserer freiheitlichen Grundordnung ein. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen auch gesellschaftspolitisch. Mit der Studie Wie wir wirklich leben fragt das Unternehmen gemeinsam mit dem Rheingold-Institut, was Bürger:innen von der Politik erwarten und wie sie in politische Entscheidungsprozesse einbezogen werden wollen, um zukunftsgerichtet konstruktive Impulse für das gesellschaftliche Miteinander zu geben.

Pressekontakt:
Philip Morris GmbH
The Power of the Arts
Tel: +49 89 7247 1884
www.thepowerofthearts.de
E-Mail: [email protected]
Instagram: www.instagram.com/thepoweroftheartsWeitere Informationen und hochauflösendes Bildmaterial finden Sie unter www.thepowerofthearts.de.
Original-Content von: Philip Morris GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share