Lotto-Museumspreis an Ludwigsburg Museum im MIK verliehen / eXtra-Preis für Städtische Museen Wangen im Allgäu

Stuttgart (ots) –

Museen sind Orte des gesellschaftlichen Austausches mit klugen Konzepten und Mut zu Innovationen: Der Lotto-Museumspreis Baden-Württemberg 2023 geht an das Ludwigsburg Museum im MIK. Geschäftsführer Georg Wacker übergab am Samstag, 25. November, zusammen mit Museumsverbands-Präsidentin Sabine Mücke die mit 30.000 Euro dotierte Auszeichnung an die Gewinner. Den eXtra-Preis in Höhe von 15.000 Euro erhielten die Städtischen Museen Wangen im Allgäu. Ludwigsburgs Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht sowie Michael Lang, Oberbürgermeister in Wangen im Allgäu, freuten sich bei der Preisverleihung vor Ort über die Ehrung.

„Die Museen in Baden-Württemberg decken eine unglaublich breite thematische Vielfalt ab. Sie sind generationsübergreifende Begegnungs- und Erlebnisräume, die unser kulturelles Leben bereichern“, sagte Georg Wacker, Geschäftsführer von Lotto Baden-Württemberg. „Die beiden Preisträger zeigen eindrucksvoll, wie Museen die Gesellschaft fordern und fördern. Mit der Auszeichnung möchten wir als Unterstützer der Kunst und Kultur im Land unsere Wertschätzung für diese wichtige Aufgabe zum Ausdruck bringen.“

Ein Ort des offenen Austausches zu sein, darauf legt das Ludwigsburg Museum großen Wert. Mehr als eine halbe Million Besucherinnen und Besucher haben sich die Ausstellung, die mit überraschenden Blicken auf die Stadt punktet, angesehen. „Obwohl das Museum kein sehr großes Museum ist, hat es mit seiner ständigen Ausstellung die wesentlichen Aspekte der Planstadt Ludwigsburg in einem klaren Konzept und in einer dazu passenden Gestaltung überaus anregend und ansprechend umgesetzt. Das Museum fragt nach Ideen und Visionen für die Gestaltung der Stadt, nach deren Urhebern und auch nach denen, die diese Pläne durchkreuzten. Das Publikum ist eingeladen, eigene Wege durch die Ausstellung zu erkunden und sich eigene Bilder von der Stadt zu machen. Und das funktioniert ganz hervorragend“, erklärte Jury-Mitglied und Leiterin des Altonaer Museums in Hamburg Prof. Dr. Anja Dauschek bei der Preisverleihung.

Der Lotto-Museumspreis wird seit 2015 vergeben und stellt das Engagement nichtstaatlicher Museen in Baden-Württemberg ins Rampenlicht. „Die Anerkennung des Museumsverbands und von Lotto Baden-Württemberg bestätigt mein Team und mich, unsere engagierte Arbeit für unser Haus und unser Publikum fortzusetzen. Wir sind Teil der Familie der Stadtmuseen, die vielerorts Stadtgesellschaften interessante Foren bieten und wie wendige Lotsenboote den musealen Wandel mitgestalten. Danke an alle Mitstreiter und Weggefährten!“, freute sich Dr. Alke Hollwedel, Leiterin des Ludwigsburger Museum, über den Preis.

eXtra-Preis für Städtische Museen Wangen im Allgäu

Der eXtra-Preis ging an die Städtischen Museen Wangen im Allgäu. In mittelalterlichen Gebäuden, die durch ehemalige Wehrgänge verbunden sind, ist dort eine kleine Museumslandschaft entstanden. In mühevoller Kleinarbeit wurde die Sammlung der Stadt gesichtet, sortiert und hergerichtet. Über 6000 Objekte sind nun digitalisiert und damit für die Allgemeinheit zugänglich. „Den Kern eines jeden Museums macht die eigene Sammlung aus – und es gilt die Objekte zu erforschen, für die Nachwelt zu bewahren und wenn möglich immer wieder der Öffentlichkeit zu präsentieren und damit Geschichte und Kultur zu vermitteln“, betonte Martina Meyr, Jury-Mitglied und Vizepräsidentin des Museumsverbandes Baden-Württemberg, in ihrer Laudatio. In Wangen im Allgäu habe man es in vorbildlicher Weise geschafft, die Sammlung aus unterschiedlichen Museen, die räumlich verbunden sind, aber bisher getrennte, dezentrale Depots hatten, zusammenzuführen.

Rund 60 Museen hatten sich um den Lotto-Museumspreis 2023 insgesamt beworben. Zwei von ihnen wurden jetzt ausgezeichnet. „Die diesjährigen Preisträger haben innovative Wege aufgezeigt ihre Häuser für neues Publikum zu öffnen und ihre Sammlungen dem Publikum zugänglich zu machen. Damit sind sie ganz im Sinne des Lotto-Museumspreises beispielhaft, da sie über ihre Arbeit nachgedacht haben und nötige Entwicklungen und Transformationen auf den Weg gebracht haben“, lobte Sabine Mücke, Präsidentin des Museumsverbandes Baden-Württemberg.

Lotto-Museumspreis: Aufmerksamkeit garantiert

Einmal jährlich zeichnet der Lotto-Museumspreis Beispiele für herausragende Ausstellungskonzepte, gelungene Kooperationen oder museumspädagogische Angebote nichtstaatlicher Museen aus. Bisherige Hauptpreisträger: 2015 das Ravensburger Museum Humpis-Quartier, 2016 das Polizeimuseum Stuttgart, 2017 das Schauwerk Sindelfingen, 2018 das Pfahlbau-Museum Unteruhldingen und 2019 das Museum im Ritterhaus Offenburg. 2020 gab es „MuseumsGlück“, bei dem sechs Gewinner ausgelost wurden. 2021 wurde das Dreiländermuseum in Lörrach, 2022 gewann die Kunsthalle Tübingen.

Jury und Entscheidungskriterien

Zur siebenköpfigen Jury gehörten Moderator Markus Brock, Susanne Schmaltz, Ressortleiterin SWR2 Kulturelles Wort/Aktuelle Kultur, Sabine Mücke und Martina Meyr als Präsidiumsmitglieder des Museumsverbandes Baden-Württemberg, Prof. Dr. Anja Dauschek für den Bereich der Museumsberatung und Museumszertifizierung, Dr. Dina Sonntag von der Landesstelle für Museen Baden-Württemberg und Dorothee Lang-Mandel, Leiterin der Lotto-Unternehmenskommunikation. Als Kriterien nahm die Jury unter anderem die generelle Zielsetzung des Museums, die Sammlungspräsentation und Museumsdidaktik sowie innovative Ansätze in der Projektarbeit und aktuelle Programme unter die Lupe.

Lotto Baden-Württemberg: Förderer der Kultur

Lotto Baden-Württemberg trägt seit vielen Jahren über den Wettmittelfonds des Landes dazu bei, das kulturelle Engagement und die Museumslandschaft zu unterstützen. 2022 flossen über 33 Millionen Euro in diesen Bereich. Gefördert werden unter anderem Maßnahmen zum Erhalt der Sammlungsobjekte von Museen in nichtstaatlicher Trägerschaft. Von den Lotterieerträgen profitieren auch die sieben regionalen Freilichtmuseen Baden-Württembergs. Diese Mittel werden von der Landesstelle für Museumsbetreuung verwaltet.

Museumsverband Baden-Württemberg

Der Museumsverband Baden-Württemberg e.V. ist der Fachverband und die Interessenvertretung der vielen kommunalen, staatlichen, privaten und vereinsgeführten Museen im Land. Durch Tagungen, Publikationen und Projekte fördert er den wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit der Museen. Zugleich vertritt er die Interessen seiner Mitglieder in Öffentlichkeit und Politik und ist das Forum für die Zukunftsentwicklung des Museumswesens in Baden-Württemberg.

Pressekontakt:
Viktoria Kesper
Unternehmenssprecherin
Telefon: 0711/81000-117
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Lotto Baden-Württemberg, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share